Titelaufnahme

Titel
The prohibition of torture in international law and the concept of prevention case study of Sweden / von: Valentina Theresa Leskosek
Verfasser/ VerfasserinLeskosek, Valentina Theresa
Begutachter / BegutachterinKicker, Renate
ErschienenGraz, Februar 2017
UmfangV, 91 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-111776 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The prohibition of torture in international law and the concept of prevention case study of Sweden [0.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit ist in zwei Teile gegliedert: Der erste Teil erklärt das System des Verbots und das Konzept der Verhütung von Folter durch die Analyse und Beschreibung der verschiedenen Vertragsorgane auf universeller, regionaler und nationaler Ebene. Auf der Grundlage dieser Einführung folgt der Arbeit eine Fallstudie, um einerseits den Dialog zwischen den Überwachungsgremien und Schweden zu untersuchen und andererseits die Themen zu untersuchen, die sich auf die Arbeit der Körper konzentrieren.Zunächst wird die universelle Ebene, nämlich die UN-Antifolterkonvention, das Komitee gegen Folter und der Menschenrechtsausschuss analysiert. Auf die Prüfung der universellen Ebene folgt der erste Teil der Fallstudie, der die abschließenden Beobachtungen des HRC und des CAT in Bezug auf Schweden analysiert.Die regionale Ebene wird durch die Prüfung der Europäischen Konvention über Menschenrechte und Grundfreiheiten durch eine besondere Ausrichtung auf Artikel 3 des Übereinkommens und den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vorgestellt. Der zweite Teil der Fallstudie analysiert Fälle gegen Schweden, die vor dem EGMR wegen eines Verstoßes oder einer Nichtverletzung von Artikel 3 des Übereinkommens erhoben wurden. Der letzte Teil der Arbeit untersucht das System der Verhütung von Folter auf universeller, regionaler und nationaler Ebene, gefolgt von dem dritten Teil der Fallstudie. Auf universeller Ebene wird das Fakultativprotokoll zum UN-Übereinkommen gegen Folter (OPCAT) und dem Unterausschuss zur Verhütung von Folter beschrieben und analysiert. Anschließend werden die regionale Ebene zusammen mit dem Europäischen Übereinkommen zur Verhütung von Folter (ECPT) und der Aufgabe des Ausschusses zur Verhütung von Folter untersucht. Auf der letzten Ebene wird die nationale Ebene, der schwedische Parlamentarische Ombudsmann als Nationaler Präventionsmechanismus untersucht. Um den Dialog zwischen Schweden und den präventiven Gremien zu untersuchen, ist der letzte Teil der Arbeit eine Fallstudie, um die neuesten SPT-, CPT- und NPM-Berichte betreffend Schweden zu analysieren, gefolgt von Interviews mit nationalen Experten, wie Herrn Lars Ollson, einem Inspektor des Parlamentarischen Ombudsmann in Schweden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is divided into two parts: the first part explains the system of prohibition and the concept of prevention of torture by analyzing and introducing the different treaty bodies at universal, regional and national level. Based on this introduction, the thesis is followed by a case study to on the one hand examine the dialogue between the monitoring bodies and Sweden and on the other hand to analyze the subjects focused upon the work of the bodies. Firstly, the universal level, namely the UN-Convention against Torture and other Cruel, Inhuman or Degrading Treatment or Punishment (UNCAT) the Committee against Torture (CAT) and the Human Rights Committee (HRC) are going to be analyzed. The examination of the universal level is followed by the first part of the case study which is analyzing the concluding observations of the HRC and the CAT in respect of Sweden. The regional level is presented by examining the European Convention on Human Rights and Fundamental Freedoms by lying a special focus on Article 3 of the Convention and the European Court of Human Rights (ECtHR). The second part of the Case Study is analyzing cases against Sweden brought up before the ECtHR concerning a violation or non-violation of Article 3 of the Convention. The last part of the thesis is examining the system of prevention of torture on universal, regional and national level followed by the third part of the case study. On Universal level the Optional Protocol to the United Nations Convention against Torture (OPCAT) and the Sub-Committee for the Prevention of Torture is described and analyzed. Subsequently the regional level together with the European Convention for the Prevention of Torture (ECPT) and the task of the Committee for the Prevention of Torture are examined. On the last level, the national level, the Swedish Parliamentary Ombudsman as the National Preventive Mechanism is introduced. To examine the dialogue between Sweden and the preventive bodies the last part of the thesis is a case study to analyze the latest SPT, CPT and NPM reports according to Sweden followed by interviews with national experts, like Mr. Lars Ollson an investigator of the Parliamentary Ombudsman working for the OPAT unit.