Titelaufnahme

Titel
Orts- und Stadtkernbelebung - anhand der Fallbeispiele Judenburg, Knittelfeld und Murau in der Region Obersteiermark West
Weitere Titel
Revival of the city center - edit at the example of Judenburg, Knittelfeld and Murau in the region Obersteiermark West
Verfasser/ VerfasserinKöstinger, Melanie
Begutachter / BegutachterinCede, Peter
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-111690 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Orts- und Stadtkernbelebung - anhand der Fallbeispiele Judenburg, Knittelfeld und Murau in der Region Obersteiermark West [8.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Region Obersteiermark West hat mit Abwanderungen der Bevölkerung zu kämpfen, welches in der Bevölkerungsentwicklung sowie in deren Zukunftsprognosen zu sehen ist. Vor allem sind es meist junge mobile Menschen, die sich zu einer Abwanderung, oft aus ländlichen Regionen, entschließen, da sie kaum Zukunftsperspektiven mehr in ihrer Heimat sehen. Folgen dieser Wanderung sind etwa, dass es zu einer Verstärkung des demografischen Wandels gekommen ist. Dabei profitieren meist größere Städte vom Zuzug, während es in Mittel- und Kleinstädten zu einer „Entleerung“ kommen kann, was wiederum insbesondere zu Lasten von Innenstädten erfolgt. Auswirkungen finden ihren Ausdruck beispielsweise in steigenden leerstehenden Gebäuden, im Rückgang der Versorgungsqualität, die Filialisierung des Einzelhandels oder die Zunahme des Online-Handels. Durch die Errichtung von Einkaufs- oder Fachmarktzentren „auf der grünen Wiese“ hat sich die Situation für das Stadtzentrum verschärft. Somit verlieren Innenstädte immer mehr an Bedeutung, da auch durch den aufkommenden Leerstand die Attraktivität des Stadtzentrums nachlässt und sich dort kaum mehr Einwohner als auch Besucher aufhalten. Aufgrund dessen haben sich Innenstädte mit veränderten Rahmenbedingungen sowie vorherrschenden Ansprüchen und auftretenden Begleiterscheinungen auseinanderzusetzen, um wieder Belebungen sowie Frequenzen im Ortskern zu erreichen. Dies ist anhand der regionalen Zentren Judenburg, Knittelfeld und Murau in der Region Obersteiermark West untersucht worden. Demzufolge sind deren Innenstädte auf Leerstände sowie bestehende Geschäfte kartiert und Experteninterviews mit verantwortlichen Akteuren geführt worden, um einen Überblick der Situation zu bekommen. Vor allem haben raumpolitische sowie eigentumsrechtliche Entscheidungen als auch die Errichtung von Einkaufs- und Fachmarktzentren am Stadtrand zur Abwanderung von Betrieben aus den Innenstädten aller drei Städte geführt und dadurch eine Zunahme von Leerständen bedingt. Seitens der erwähnten regionalen Zentren werden Impulse zur Innenstadtbelebung unternommen, die ihren Ausdruck in verschiedenen Strategien finden. Die im Rahmen dieser Arbeit gesetzten Handlungsempfehlungen, um die Innenstädte von Judenburg, Knittelfeld und Murau wieder lebendiger und lebenswerter zu gestalten, umfassen dabei etwa leerstehende Gebäude in Wohnungen zurückzubauen als auch Zwischennutzungen in Leerständen zu aktivieren. Zudem sind weitere Maßnahmen oder Aktivitäten verschiedene Veranstaltungen sowie Märkte zu organisieren und eine aktive Ansiedelung von fehlenden Branchen im Ortszentrum zu erreichen.

Zusammenfassung (Englisch)

The region “Obersteiermark West” struggles with a decrease in population, which influences the population development as well as future prospects. More often than not young, mobile people decide to migrate, often from rural regions, since they scarcely see opportunities in their hometown. One consequence of those migrations is for example that changes in the demographic are intensified. Basically bigger cities profit from the changes, while in the meantime middle-sized and small cities as well as their respective inner cities are threatened to experience even greater losses in population size. These results for instance are increase of vacant buildings in a decrease in the quality of supply, forces chain stores in the retail sector as well as an increase in online shopping. The construction of malls and retail parks on the periphery aggravates the situation for town centers even more so. Therefore inner cities tend to lose their importance, also due to mentioned vacant buildings resulting in less and less foot traffic. As a result city centers deal with changed basic conditions as well as arising demands and side effects in order to regain a vital environment. Those tendencies were investigated upon the region “Obersteiermark West” of Judenburg, Knittelfeld und Murau. Therefore a comparison between vacant buildings and existing stores was mapped, accompanied by interviews with town experts, leading to a detailed overview on the situation at hand. Mainly political choices, as well as decisions of property owners have lead to a decline of shops and used buildings, which is intensified due to aforementioned shopping malls in the periphery. To battle this, different strategies were envisioned and developed: For example repurposing of vacant buildings into flats or temporary use, calming traffic, establishing underrepresented or missing industry branches as well as various events and markets.