Titelaufnahme

Titel
Der Gesamtvertrag der Ärzte in der gesetzlichen Krankenversicherung / von Nicolas Salamun
Weitere Titel
The general contract between health insurance institutions and medical chambers governing the provision of health services by physicians
Verfasser/ VerfasserinSalamun, Nicolas
Begutachter / BegutachterinKarl, Beatrix
ErschienenGraz, März, 2017
Umfang83 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Krankenversicherung / Arztvertrag
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-111671 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Gesamtvertrag der Ärzte in der gesetzlichen Krankenversicherung [1.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Beim GV handelt es sich um einen zwischen Ärzten und KVtr abgeschlossenen Normenvertrag zur Verwirklichung des durch den Gesetzgeber im ASVG an die KVtr gerichteten Versorgungsauftrags.Er stellt das gesetzgeberische Ideal zur Durchsetzung des durch die Sozialversicherung begründeten öffentlich-rechtlichen Leistungsanspruchs der Versicherten auf die durch die KVtr zu gewährleistende Sachleistungsvorsorge dar.Obzwar der GV als privatrechtliche Rechtsquelle durch den überwiegenden Teil der Lehre als Normenvertrag angesehen wird, löst die Festlegung der Rechtsnatur des GV einerseits einen Diskurs über eine zweiseitig zwingende Wirkung des GV und andererseits über das etwaige Merkmal seiner einseitig korporativen Natur, mit der ÄK als Korporation, aus.Im Zuge der Kategorisierung des GV als Normenvertrag ist dessen Vereinbarkeit mit der österreichischen Bundesverfassung zu prüfen, zudem ist dessen Bindung an die Grundrechte und das Unionsrecht zu erörtern.Da die Regelung der Beendigung des GV der Disposition der Abschlussparteien überlassen bleibt, stehen den Parteien grundsätzlich sämtliche Möglichkeiten zur Lösung eines Dauerschuldverhältnisses offen. In der Lehre bestehen allerdings verschiedene Ansichten über die Zulässigkeit befristeter GV sowie über die Rechtsfolgen der unzulässigen Teilkündigung eines wesentlichen Bestandteils des GV.Bei den wesentlichen Bestandteilen des GV handelt es sich um einen gesetzlich relativ ungenau vorgegebenen Mindestinhalt, der sich nach der hL aus dem Vertragsarztsystem, dem Zulassungssystem, der Honorierung der Ärzte durch die KVtr, der Regelung der Honorarhöhe sowie der Regelung der grundsätzlichen Arztpflichten zusammensetzt.Ziel dieser Arbeit ist es, das rechtliche „Konstrukt“ des GV näher zu beleuchten, indem dessen Rechtsnatur, die Abschlussparteien, die Beendigung sowie der Mindestinhalt eingehend dargestellt und analysiert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The general contract or state health insurance fund contract is a normative contract for the realization of the provision of health services, which has been assigned by the legislator to the health insurance institutions as a public service task in the Law on general health insurance. It governs the relationship between the physicians and the health insurance institutions and constitutes the legislative ideal for the implementation of the public-law entitlement on part of those insured under compulsory insurance to the provision of health care services by the health insurance institutions.Although the general contract, as a source of private law, is regarded as a normative contract by the predominant part of legal scholars, the establishment of the legal nature of the general contract has triggered a discourse on the one hand on its mandatory binding effect on both, the parties to the general contract and the individual physicians, and, on the other hand on the possible feature of its one-sided corporative nature, the Medical Chamber constituting a corporation.In the course of the establishment of the general contract as a normative contract, its compliance with the Austrian Federal Constitution needs to be examined, and its conformity with fundamental rights and the law of the European Union must be discussed.Since the regulation to terminate the general contract is left to the disposition of the parties concluding the contract, in principle, all the possibilities to terminate a continuing obligation are open to the parties. However, different opinions exist among legal scholars on the admissibility of general contracts with a time limit as well as on the legal consequences of an undue partial termination of an essential component of the general contract.The essential components of the general contract consist in a minimum content which is however not defined exactly by law and which encompasses the system of panel physicians, the licensing system, the remuneration of the physicians by the health insurance institutions, the regulation of the fees as well as the regulation of the basic duties of the physicians.The aim of this thesis is to examine the legal "construct" of the general contract in more detail. Thus the legal nature, the concluding parties, the termination and the minimum content of the general contract are described and analysed in depth.