Bibliographic Metadata

Title
Stigma „Homo“ anno 2017 : Lesben und Schwule zwischen Selbstverwirklichung ihrer Identität und allgegenwärtiger Diskriminierungen im Lichte einer zunehmenden Gleichberechtigung am Beispiel des österreichischen Fortpflanzungsmedizingesetzes / eingereicht von Lisa Wölger, BSc
Additional Titles
Stigma „queer“ in the year 2017 : lesbians and gays between self-realization of their identity and ubiquitous discrimination in the light of an increasing equality using the example of Austria's Reproductive Medicine Act
AuthorWölger, Lisa
CensorNeuhold, Leopold
PublishedGraz, März 2017
DescriptionXXVIII, 96 Seiten
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Homosexualität / Diskriminierung / Reproduktionsmedizin
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-111547 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Stigma „Homo“ anno 2017 [1.5 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Homophobe Ungleichbehandlungen von Lesben und Schwulen gehören nach wie vor zu deren Realität. Im Rahmen dieser Masterarbeit bildet die Behandlung der Diskriminierung homosexueller Menschen das Fundament. Nach Darlegung ihrer Kausalitäten, Ausprägungen und Folgen werden, ausgehend von einer fortwährenden Bewegung der Toleranz, die Werte Gleichberechtigung, -behandlung, -stellung und Gerechtigkeit auf Basis der sie alle einenden Gleichheit behandelt. Hieraus ergibt sich die Frage, ob die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz nicht dem homosexuellen Alltag widerspricht. Als Beispiel eines zunehmenden Gleichberechtigungsverständnisses wird das österreichische Fortpflanzungsmedizingesetz dargelegt und im Zuge dessen die Reproduktionsmedizin ethisch erörtert. Hieraus entsteht die Forschungsfrage, ob das FMedG zur Förderung der Gleichbehandlung beiträgt. Da Lesben und Schwule neben anderen Geschlechts-/ sexuellen Identitäten genauso zur LGBTI*-Community zählen, wird darauf nach der Erklärung des Geschlechts eingegangen. Weil sich die angesprochene Personengruppe nicht immer in die von der Gesellschaft klassischen Rollenbilder von Männern und Frauen einordnen lässt, wird die Frage gestellt, welchen Einfluss die Mann-Frau-Dichotomie auf sexuelle Identitäten hat. Die Ergebnisse zeigen, dass aufgrund des Vorkommens diskriminierender Fälle, noch lange nicht von (rechtlicher) Gleichberechtigung gesprochen werden kann. Wenngleich das geänderte FMedG neue Ungleichbehandlungsthemen impliziert, bleibt zu betonen, dass der Zugang zu künstlicher Befruchtung für lesbische Paare zur Realisierung des persönlichen Lebensentwurfs und zu einer annähernden Gleichbehandlung mit heterosexuellen Paaren beiträgt. Zur dritten Forschungsfrage kann gesagt werden, dass das Konstrukt der Zweigeschlechtlichkeit und die Bipolarität des „Weiblichen“ und „Männlichen“ tief in der heteronormativen Gesellschaft verankert ist, dass sich dies im Umgang mit lesbischen und schwulen Menschen widerspiegelt.

Abstract (English)

Unequal treatment of lesbian and gay people is still a common phenomenon in their everyday life. Homophobia is ubiquitous due to its rooting in sociocultural values and norms. The central theme of this master thesis is discrimination against homosexual people. After demonstrating its causality, its different forms and consequences, the values of emancipation, equal treatment, equality and equalization will be discussed as they are all inherently related to equality. Arising from this it can be asked whether the principle of “equality before the law” contradicts the daily experience of homosexuals. As an example of an increasing appreciation of equality the Austrian Reproductive Medicine Act is described and reproductive medicine itself is discussed from the point of view of ethics. In this context it is asked, if Austrias Reproductive Medicine Act contributes to the enhancement of equal treatment. Because the issues of gender and sex identities are considered relevant to the case in point, they are discussed after an introduction in the wider context of sex and gender. Owing to societys comprehension of male and female role models and based on the fact that lesbians and gays do not always fit them, it has to be asked how and to what extent the dichotomy of male and female influences sex and gender identities. Results show that due to occurrence of discriminating cases in our society, one cannot talk about justice yet. Although the altered Reproductive Medicine Act implies new discrimination issues, it has to be emphasized that the access to artificial insemination for lesbian couples can be seen as convergence to equal treatment compared to heterosexual couples. Concerning the third question, the literature research revealed that the construct of two, and only two, sexes / genders as well as the bipolarity of “male” and “female” is firmly established in heteronormative society, which in turn reflects its dealings with lesbian women and gay men.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 89 times.