Bibliographic Metadata

Title
Anreize und Hindernisse für körperliche Aktivität bei PatientInnen einer psychiatrischen Reha-Klinik : eine qualitative Untersuchung an der Privatklinik St. Radegund / eingereicht von Martin Seibt, BSc
Additional Titles
Benefits and barriers for physical activity in patients who take part in a psychiatric rehabilitation program : a qualitative study at the Privatklinik St. Radegund
AuthorSeibt, Martin
CensorPaletta, Andrea
PublishedGraz, März 2017
DescriptionVII, 91 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Sportliche Aktivität / Psychische Störung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-111304 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Anreize und Hindernisse für körperliche Aktivität bei PatientInnen einer psychiatrischen Reha-Klinik [3.26 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Körperliches Training ist mit positiven Effekten auf den Körper und die Psyche verbunden. Vor allem für psychiatrische PatientInnen in einer Rehabilitationseinrichtung kann die sportwissenschaftliche Trainingstherapie ein wesentlicher Bestandteil des Therapieangebotes sein. Motivation ist eine wichtige Basis für die Teilnahme an der Trainingstherapie. Ziel der Arbeit ist es Anreize und Hindernisse für körperliche Aktivität bei PatientInnen herauszufinden, die sich gerade in einer psychiatrischen Reha befinden. Diese sollen von der Vergangenheit, Gegenwart (Rehazeit) und Zukunft erfasst werden. In einem Theorieteil werden positive Effekte von körperlichem Training auf die Psyche beschrieben. Außerdem werden überwiegend qualitative Studien vorgestellt, welche den Stand der Forschung zu Anreizen und Hindernissen für körperliche Aktivität bei psychiatrischen PatientInnen, der Durchschnittsbevölkerung, sowie bei ausgewählten Krankheitsbildern wiederspiegeln. 9 PatientInnen (5 weiblich, 4 männlich, Alter: 23 57 Jahre) der Privatklink St.Radegund nahmen an der Studie teil. Es wurde ein qualitatives Studiendesign gewählt, wobei Leitfrageninterviews aufgezeichnet und später transkribiert wurden. Anschließend wurde eine Inhaltsanalyse nach Mayring durchgeführt. Häufig genannte Anreize für körperliche Aktivität waren z.B. Soziales, Bewegung/Sport als Hilfsmittel, Emotionen, Struktur durch die Klinik und die Abwesenheit eines Symptoms. Häufig genannte Hindernisse für körperliche Aktivität waren unter anderem Krankheiten/Symptome, fehlende soziale Kontakte, Zeitmangel, unpassende Tageszeiten und der „Innere Schweinehund“. Die Stimmung zwischen den TherapeutInnen und PatientInnen wurde von vielen positiv beschrieben. Die Sporttherapie ist für die meisten sehr wichtig, auch in Verbindung mit anderen Therapien. Die Trainingstherapie hat sich überwiegend positiv ausgewirkt.

Abstract (English)

Physical training is associated with many positive effects on body and mind. Especially for psychiatric patients in rehabilitation programs, sports therapy can be an essential part of the therapy plan. For psychiatric patients taking part in rehabilitation programs, motivation also plays an important part in the success of the training therapy. The aim of the study was to explore motivational as well as obstructive factors for physical activity in patients who take part in a psychiatric rehabilitation program. Insight into these factors was gathered from the patients past, present (time at rehabilitation center) and future. The theory section presents positive effects of physical exercise on the mind. Furthermore, qualitative research studies about motivational and obstructive factors for physical activity in psychiatric patients, the average population or other selected diseases are presented and discussed in this section of the paper. 9 patients (5 female, 4 male, age: 23 - 57 years) of the private clinic in St.Radegund, Graz, participated in the study. A qualitative study design was chosen, using semi-structured interviews. These interviews were transcribed and analyzed according to Mayring. Frequently mentioned motivators for physical activity were (1) social aspects, (2) physical activity/sports as a resource, (3) emotions, structure through the clinic and (4) the absence of a symptom. Frequently mentioned barriers to physical activity were (1) illnesses/symptoms, (2) lack of social aspects, (3) time deficit, (4) sport in the morning hours and (5) lack of motivation. Most of the patients described a positive relationship to therapists. Sports therapy seemed to be very important for many patients and also that it is combined with other kind of therapies. All in all, sports therapy had positive effects on most of the patients.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 54 times.