Bibliographic Metadata

Title
Die neue EU-Datenschutzreform : eine Analyse ausgewählter Bereiche der „Datenschutz-Grundverordnung“ und deren Auswirkungen auf das österreichische Datenschutzgefüge / vorgelegt von Lukas Schneeberger
Additional Titles
The reform of EU data protection rules : an analysis of selected aspects of the "general data protection regulation" and its effect on Austrian data protection law
AuthorSchneeberger, Lukas
CensorStöger, Karl
PublishedGraz, März 2017
DescriptionXXVII, 110 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Europäische Union <Datenschutz-Grundverordnung> / Datenschutz
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-111182 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die neue EU-Datenschutzreform [1.73 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Frühjahr 2016 wurde die größte europäische Datenschutzreform der letzten 20 Jahre beschlossen. Einen wesentlichen Teilbereich davon bildet die sogenannte „Datenschutz-Grundverordnung“ (DSGVO), welche die vormalige Datenschutzrichtlinie (DSRL) ab Mai 2018 ersetzt und in den Mitgliedstaaten der EU unmittelbar anwendbar sein wird. Aufgrund ihres speziellen „Rechtscharakters“ bzw. aufgrund ihrer Öffnungsklauseln erfordert die DSGVO jedoch ungewöhnlich für eine europäische Verordnung mitunter nationale Ausführungs- bzw. Umsetzungsmaßnahmen. Diese Diplomarbeit widmet sich der Untersuchung ausgewählter Bereiche der DSGVO und deren Auswirkungen auf das österreichische Datenschutzrecht bzw. im Speziellen auf das Datenschutzgesetz (DSG). Dabei werden zunächst die relevantesten einschlägigen datenschutzrechtlichen Rechtsgrundlagen (EMRK, GRC, DSG) vorgestellt sowie deren Verhältnis zueinander geklärt. Darauf folgen ein kurzer Abriss über den Entstehungsprozess der DSGVO und einige Ausführungen zur Wahl der Rechtsaktform und zu den damit verbundenen Konsequenzen. Im Hauptteil der Arbeit werden schließlich insbesondere die sogenannten „Betroffenenrechte“ sowie deren Durchsetzungsmöglichkeiten näher betrachtet. Diesbezüglich wird, soweit dies möglich ist, die derzeitige Rechtslage unter Heranziehung der einschlägigen Judikatur mit jener nach der DSGVO verglichen. So sollen allfällige Unterschiede herausgearbeitet und aufgezeigt werden.

Abstract (English)

In spring 2016 the largest reform of EU data protection rules since 20 years was enacted. A major part of it consists of the so called “General Data Protection Regulation” (GDPR), which enters into application in May 2018 and will replace the data protection directive. It will be directly applicable in all of the EU member states. Due to its specific “legal nature” respectively the multitude of opening clauses the GDRP occasionally requires, which is unusual for a European regulation, national implementing- and/or executing measures. This diploma thesis analyses selected aspects of the GDPR and their implications for Austrian data protection law or more specifically on the Austrian Data Protection Act (DSG). At first, the most relevant legislation in terms of data protection (ECHR, CFR, DSG) will be presented and the relationship between the different legal sources will be clarified. After that, there will be a brief outline pertaining the formation process of the GDPR as well as an analysis regarding the selection of the legal form and its consequences. Finally, the main part of this diploma thesis focuses especially on the so called “rights of the data subject” and the possibilities of enforcing them. Concerning this matter, the prevailing legal position (including the relevant judicature) will be compared, if possible, with the legal status according to the GDPR. Thus, possible differences shall be highlighted.