Bibliographic Metadata

Title
Augenparameter als Indikatoren internaler Aufmerksamkeit / Robert Stoiser
Additional Titles
Eye behavior as indicator of internally directed cognition
AuthorStoiser, Robert
CensorBenedek, Mathias
PublishedGraz, März 2017
DescriptionVI, 68 Blätter : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Problemlösen / Aufmerksamkeit / Augenbewegung / Lidschlag
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-111168 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Augenparameter als Indikatoren internaler Aufmerksamkeit [7.55 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Verglichen mit Studien zu Hirnmechanismen, die mit aufmerksamkeits- und aufgabenbezogenen Prozessen während nach innen gerichteter Kognition (internally directed cognition; IDC) verbunden sind, wissen wir kaum, was unsere Augen während internaler Prozesse, wie kreativer Ideengenerierung, tun. Untersuchungen zu mind-wandering legen nahe, dass okulomotorische Veränderungen als Folge einer Verlagerung der Aufmerksamkeit von außen (externally directed cognition; EDC) hin zu IDC auftreten. Die vorliegende Arbeit erforscht, welche Augenparameter als Indikatoren für zielgerichtete IDC dienen können. Dazu bearbeiteten 46 gesunde Erwachsene sowohl eine konvergente Anagramm- als auch eine divergente Vierwortsatz-Aufgabe mit identischem Item-Material, während die Aufmerksamkeitsausrichtung nach innen oder nach außen gelenkt wurde. Die Ergebnisse zeigen, dass zielgerichtete IDC im Vergleich zu EDC mit Divergenz der Augen, weniger Mikrosakkaden und längeren Lidschlägen assoziiert ist, was zu verringertem visuellen Input führt und interne Prozesse vor externer Ablenkung abschirmen kann. Darüber hinaus war IDC mit einer höheren Variabilität der Augen-Vergenz bzw. Pupillengröße, mit weniger und längeren Fixationen sowie mit weniger und größeren Sakkaden verknüpft, was auf eine reduzierte Abtastung der visuellen Umgebung und eine höhere spontane Augenaktivität bei IDC verglichen mit EDC hindeutete. Die zwei verschiedenen Aufgabentypen spielen keine signifikante Rolle. Diese Ergebnisse deuten auf eine Entkopplung der Aufmerksamkeit von externen Reizen durch charakteristisches Augenverhalten während zielgerichteter IDC hin. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um involvierte Prozesse genauer zu verstehen. So könnte, visuelle Entkopplung für die spezifische Gehirnaktivierung im Zusammenhang mit IDC verantwortlich sein. Umgekehrt könnte das Augenverhalten während IDC jedoch auch Resultat von Top-down Unterdrückung visueller Informationsverarbeitung sein.

Abstract (English)

Compared to research examining brain mechanism associated with attention- and task-specific processes during internally directed cognition (IDC), little is known about what our eyes do while we are focused on internal processes like creative idea generation. Research on mind-wandering suggests that oculomotor changes occur as a result of attention shifting from externally directed cognition (EDC) to IDC. The present study examines eye behavior during goal-directed tasks in order to investigate which eye parameters can serve as indication of IDC. To this end, 46 healthy adults worked on both a convergent anagram and a divergent sentence generation task using the same item material while the focus of attention was manipulated to be either internal or external. Results showed that goal-directed IDC was associated with divergence of the eyes, fewer microsaccades and longer blink durations compared to EDC, resulting in reduced visual input, shielding internal processes from external distraction. Furthermore IDC was related to a higher variability in eye vergence and pupil size and to fewer and longer fixations as well as to fewer and larger saccadic movements, pointing to a reduction of visual scanning and higher spontaneous eye activity during IDC compared to EDC. The observed effects were highly consistent across the two different task types used. These findings suggest a decoupling of attention from external stimuli through characteristic eye behavior during goal-directed IDC. Further studies are needed to disentangle whether or not this visual disengagement is responsible for brain mechanism patterns found regarding IDC or if eye behavior during IDC is the result of top-down suppression of visual information processing.