Bibliographic Metadata

Title
The rise of the radical right in Western Europe : Ireland as an exception proving the rule? / Zita Riedlová
AuthorRiedlova, Zita
CensorMoebius, Stephan
PublishedGraz, January 2017
Description103 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Europa / Rechtspopulismus
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-111044 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
The rise of the radical right in Western Europe [0.92 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Wie aus dem Nichts gekommen zu sein, so scheint es jedoch nur auf dem ersten Blick, so ist der Rechtsextremismus in ganz Europa ploetzlich ins Licht der Offentlichkeit und der Akademien geraten. Anfangs hielt man den Anstieg des Rechtsextremismus in Europa fuer eine nicht ernstzunehmende Phase die so schnell vorueber gehen wuerde wie sie gekommen ist, jedoch muessen wir nun feststellen, dass die rechte Idelogie sich bei den Waehlern immer mehr durchsetz: Austria, Belgium, Denmark, France, Italy, Netherlands, Norway, Switzerland or Germany, um nur ein paar zu nennen. Alle diese Laender haben einen starken Anstieg des Rechtspopulismus gespuert, wobei sich das Wahlprogramm hauptsaechlich auf ethnische Vorstellungen, Chauvinistische Wohlfahrt und vorallem auf die Anti-Immigrationsrethorik konzentriert hat. Irland hingegen, scheint diesen Tendenzen resistiert zu haben und beibehaelt sein Immigrantenfreundliches Bild trotz der Bewegungen in anderen Anglosaechsischen Laendern. Obwohl das Phenomen der Radikaliserung ein hohes Mass (s/z letter here instead os ‘ss) an wissenschaftlicher Aufmerksamkeit erhalten hat, wobei es dabei hauptsaechlich um die Wirtschaftskrise geht, argumentiert der Autor dass der eigentliche Hintergrund der Fremdenfeindlichkeit in Europa noch unerfroscht sei, und dass leider sehr wenig emirische Forschung betrieben wurde was die Rolle der Relgion in der Gesellschaft angeht. Diese Arbeit befasst sich daher mit den Auswirkungen die die Religion eines Landes, sowohl als auch auf persoenenbezogener Ebene, fuer die Sympathisierung der Rechtsideologie hat. Irland, mit seiner ungewoehnlichen und langen Geschichte der Beziehung zwischen Religion und politischer Identitaet, und mit ueber 80 Prozent dessen Gesellschaft die sich als ueberzuegte Katholiken ansieht, ist ein interessantes und nuetzliches Beispiel fuer die folgende Recherche.

Abstract (English)

Seemingly coming from nowhere, the (not so) sudden rise of populist ethnocentric narratives across Europe has captured the limelight of both public and academic attention. Whereas initially dismissed as a fleeting phenomenon expected to fade away as quickly as it arrived, the extreme right ideology has firmly established itself as a serious contender for popular vote: Austria, Belgium, Denmark, France, Italy, Netherlands, Norway, Switzerland or Germany, to name just a few, have all witnessed a substantial and persistent increase in support of their far right parties, whose manifestos have become predominantly centred around ethno-centrism, welfare chauvinism and most importantly, anti-immigration rhetoric. Ireland, to a surprise of many, seems to have resisted these tendencies and has preserved its ‘immigrants friendly image, at odds with its Anglo-Saxon relatives. Although the rise of the radical right sentiments has received a great deal of scientific coverage, being broadly attributed to the Eurozones recent economic stagnation, the author argues that the actual triggers of spreading xenophobia around European societies have remained largely unexplored, with pitifully little empirical research done on the role of religion in this social phenomenon. This thesis therefore examines to what extent a countrys religious profile may influence sympathies/antipathies for the radical right ideology. Ireland, with its unusually long history of association between religious and political identity and with over 80 per cent of its population perceiving themselves as devoted Catholics, serves as an interesting and useful sample case in this investigation.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 33 times.