Bibliographic Metadata

Title
A regional economic analysis of Austria's climate and energy model regions / submitted by Rafael Bramreiter
AuthorBramreiter, Rafael
CensorBednar-Friedl, Birgit
PublishedGraz, 2017
Description114 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme, Karten
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Österreich / Klimaschutz
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-111014 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
A regional economic analysis of Austria's climate and energy model regions [5.21 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Klima- und Energiemodellregionen (CEM) Ansatz ist ein Programm, welches zur Erreichung des österreichischen Klima- und Energiezieles (34% Energie aus erneuerbaren Energieträgern (RES) bis 2020) beiträgt. Der CEM Ansatz unterstützt österreichische Regionen dabei energieunabhängig zu werden. Regionale Entwicklungsstrategien, die auf der Förderung von RES beruhen, zeigen in der Literatur positive ökonomische Effekte, werden aber oft, auf Grund von unberücksichtigten makroökonomischen Feedbackeffekten, als zu optimistisch kritisiert. Die Forschungsfrage dieser Masterarbeit ist zweigeteilt: Welche wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beeinflussen CEMs dabei energieunabhängig zu werden, und wie sollte eine zukünftige CEM aussehen, um mit knappen finanziellen Ressourcen den größtmöglichen ökonomischen und ökologischen Nutzen zu erzielen? Wie beeinflusst eine erhöhte Energieautarkie in CEMs Österreich im Allgemeinen und die CEMs selbst im Speziellen?Mit Hilfe einer Clusteranalyse konnten drei homogene CEM Cluster identifiziert werden. Der suburbane Cluster ist durch seine hohe Bevölkerungsdichte und Bruttowertschöpfung (GVA), seinen großen Anteil an Beschäftigten im Tertiärsektor und den geringsten Potentialen zur Energieunabhängigkeit charakterisiert. Der semi-rurale und rurale Cluster sind sich relativ ähnlich, jedoch weißt der semi-rurale Cluster geringere Potentiale zur Wärmeunabhängigkeit und geringeren Anteilen an Beschäftigen im Primärsektor auf.Die makroökomischen Effekte durch energieunabhängige CEM Cluster wurden mit einem räumlich multisektoralem Computable General Equilibrium (CGE) Modell untersucht. Dabei werden zwei Szenarien, ein ambitioniertes Szenario (100% Elektrizität in CEMs aus RES; Szenario 1) und ein weniger ambitioniertes Szenario (mindestens 50% Elektrizität in CEMs aus RES; Szenario 2) mit einem Business as Usual (BAU) Szenario in 2020 verglichen. Dabei zeigt sich ein Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (GDP) und ein Rückgang der aggregierten Produktion in beiden Szenarien sowie ein Beschäftigungsanstieg in Szenario 2. Die Gewinner sind ländliche CEMs und der Landwirtschafts-, Forst- und Fischereisektor. Die Verlierer sind der Rest von Österreich und die Sektoren Gas, Bergbau und Elektrizität.Die Resultate zeigen, dass der CEM Ansatz zur Förderung der ländlichen Entwicklung geeignet ist, da sowohl GDP als auch RES gesteigert werden können. Außerdem sollten in Zukunft rurale, land- und forstwirtschaftlich geprägte Regionen als CEM ausgewählt werden. Aufgrund von regionalen und sektoralen Zielkonflikten kann der CEM Ansatz aber nicht als „no-regret“ Strategie betrachtet werden, wofür es entweder eine schnellere technologische Entwicklung oder einen Fokus auf die wirtschaftlichsten RES Technologien benötigen würde.

Abstract (English)

The Climate and Energy Model Region (CEM) approach is an instrument to achieve Austrias climate and energy goal of 34% energy from Renewable Energy Sources (RES) by 2020, while at the same time pursuing regional development. The CEM approach supports Austrian regions distributed throughout Austria in fostering RES and in becoming energy self-sufficient. Regional development by fostering RES technologies has been proved to be an appropriate strategy in literature and has shown positive economic effects, but also has been criticized as overly optimistic regarding unrecognized macro-economic feedback effects. Hence, the research question of this thesis is twofold: First, which economic framework conditions affect the CEMs feasibility to achieve energy self-sufficiency and how should a future CEM look like, to achieve the highest possible environmental and economic benefits by limited financial resources. Second, how does an increased RES deployment of CEMs affect not only the different CEMs but also the overall Austrian economy.By using a cluster analysis, based on empirical economic data, three homogenous CEM clusters can be identified. The suburban cluster is characterized by the highest population density and Gross Value Added (GVA) per capita, the largest share of employees in the tertiary sector, and the smallest heat and electricity self-sufficiency potentials. The semi-rural and rural clusters are quite similar, but differ regarding smaller heat-self-sufficiency potentials and smaller primary sector employment shares in the semi-rural cluster.The macroeconomic effects in the three CEM clusters are investigated with a spatial multi-sectoral Computable General Equilibrium (CGE), which is deployed for two different policy scenarios, an ambitious one with 100% RES electricity in CEMs (Scenario 1), and a less ambitious one, at least 50% RES electricity scenario (Scenario 2), compared to Business as Usual (BAU) in 2020. We find an increase in Gross Domestic Product (GDP) and a reduction in Austrian aggregate output in both scenarios, while employment increases in Scenario 2. Regarding aggregate production, the rural CEM cluster and the Agriculture, Forestry, and Fishery sector are the regional and sectoral winner, while the Gas, Mining and Electricity sectors and the Rest of Austria model region are the sectoral and regional losers. The results show the CEM approaches ability for fostering rural development, as GDP and energy from RES can be increased, while there are trade-offs involved. Hence, we identify rural, agricultural, and forestry dominated regions as most suitable for the CEM approach, which should be selected as new CEMs in the future. In addition, the CEM approach as no-regret strategy would require a faster technological change or a focus on more economically competitive RES technologies.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 43 times.