Titelaufnahme

Titel
'How to be a good author' : a narratological and thematic approach to Nick Hornby's writing / vorgelegt von Andrea Hirt
Verfasser/ VerfasserinHirt, Andrea
Begutachter / BegutachterinLoeschnigg, Maria
ErschienenGraz, 2017
Umfang84 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110865 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
'How to be a good author' [0.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Nick Hornby zählt zu den berühmtesten Autoren der Popliteratur. Durch seine Bücher, die sich thematisch hauptsächlich mit alltäglichen Situationen, aber auch mit der Liebe zur Musik auseinandersetzen, und seine Charaktere, die es dem Leser einfach machen, sich mit ihnen zu identifizieren, schafft Hornby es, seine Leserschaft zu begeistern. Ziel meiner Diplomarbeit ist es, anhand der thematischen, aber auch der narratologischen Analyse dreier Romane Hornbys zu erforschen, was den Autor auszeichnet. Die Arbeit gliedert sich in einen Theorieteil, der die wichtigsten Begriffe näher beleuchtet, und einen Hauptteil, der aus der Analyse der drei Werke besteht. Die erste Analyse beschäftigt sich mit 'About A Boy', das zu den älteren und sicherlich auch berühmtesten Werken Hornbys zählt, während die anderen zwei Romane, 'How To Be Good' und 'Juliet, Naked', die in den darauffolgenden Kapiteln untersucht werden, im deutschsprachigen Raum noch eher unbekannt sind. In 'About A Boy' dreht sich alles um das Erwachsenwerden, beziehungsweise, im Falle von Marcus, um das Kind-Werden. In einem brillanten Doppelplot erzählt Hornby die Geschichte von zwei Protagonisten, deren Handlungsstränge im Laufe des Buches zusammengeführt werden. Durch die Verwendung von Fokalisierung bekommt der Leser die Möglichkeit, die Perspektive von Will, aber auch von Marcus einzunehmen, was vorwiegend dem Zweck der Sympathielenkung dient. 'How To Be Good' hingegen schlägt eine ganz andere Richtung ein: Hornby erzählt hier aus der Perspektive einer 40-jährigen Ärztin, die mit ihrem Leben unzufrieden ist und deren Mann, nach erfolgreicher Genesung durch einen Heiler, sein ganzes Leben umkrempelt, um 'gut' zu sein. 'Juliet, Naked', der dritte Roman, der in dieser Diplomarbeit analysiert wird, kann in die Kategorie des Email-Romans eingestuft werden. Zum ersten Mal integriert Hornby hier Imitationen digitaler Medien in die ansonsten personale Erzählstruktur. Mit 'Juliet, Naked' weist der Autor unter anderem darauf hin, welche Gefahren das Internet einerseits ausüben kann, während es andererseits ein fixer Bestandteil unseres Lebens geworden ist. Die Analyse der drei Werke zeigt, dass Nick Hornbys Erfolg sowohl aus der thematischen Relevanz als auch aus der geschickten Verwendung verschiedenster Erzählstrategien resultiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Nick Hornby is one of the most famous authors in the genre of pop literature. Through his books, which thematically deal with everyday issues as well as with love for music, and his characters, which are easy to identify with, Hornby manages to draw his readers in. The goal of this thesis is to explore to which extent Hornbys use of themes as well as narratological structures contributes to his success.The thesis is divided into two parts, one covering the theoretical aspects necessary for a close analysis, and the other part focusing on the close analysis of 'About a Boy', 'How To Be Good' and 'Juliet, Naked'. 'About a Boy' tells the coming-of-age story of two protagonists who could not be more different. Starting off as double plot, Hornby gradually lets the two story strands intertwine. By using focalization as the main channel of narration, the reader gets the opportunity to have access to both of the protagonists' perspectives, which mainly functions as a way for the reader to sympathize with the characters. 'How To Be Good', in turn, goes into an entirely different direction with Hornby telling the story from a female first-person point of view. Katie Carr, a forty-year-old doctor, is dissatisfied with her life and her marriage. To make things worse, her angry husband meets some guru, who not only heals his back problems but makes him believe that he needs to change into a better person. Hornbys brilliant use of first person narration, expressing Katies feelings and thoughts as well as posing the question what can indeed be considered good, make this book a remarkable piece of writing. 'Juliet, Naked', the last book analyzed in this thesis, belongs to the genre of the email-novel. For the first time, Hornby includes imitations of digital media into an overall figural narrative. With his use of multi-modality, Hornby subtly criticizes the impact of digital media.Various passages in the novel, especially those focalizing Annies and Tuckers thoughts concerning the use of the Internet, are supposed to outline both the dangers the Internet brings with it as well as the significant role it plays in our lives. As the analysis of the three novels shows, Hornbys success results from both the authors thematic relevance as well as his subtle use of a wide range of narrative techniques.