Bibliographic Metadata

Title
Systemic thought and subjectivity in Percy Bysshe Shelley's poetry / vorgelegt von Sabrina Palan
AuthorPalan, Sabrina
CensorLöschnigg, Martin
PublishedGraz, 2017
Description138 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110791 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Systemic thought and subjectivity in Percy Bysshe Shelley's poetry [1.32 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Diplomarbeit analysiert das Zusammenwirken von Systemischem Denken und Subjektivität in Percy Bysshe Shelleys Dichtung. Systemisches Denken ist ein Konzept aus der Systemtheorie, das als „Denken in Wirkungs- und Rückkoppelungszusammenhängen, das die Eigendynamik von Prozessen anerkennt und kurzfristige sowie langfristige Wirkungen, direkte als auch indirekte Einflüsse berücksichtigt“, definiert wird (Breuer 2012: 17). In Shelleys Verständnis beschreibt systemisches Denken eine Interdependenz zwischen Leben und Tod sowie eine Wechselwirkung von Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die Entwicklung von Systemischem Denken in Shelleys Dichtung zu beschreiben. Die zentrale Fragestellung, die dieser Diplomarbeit zu Grunde liegt, ist somit, ob systemisches Denken und Subjektivität sich widersprechen oder gegenseitig verstärken. Um diese Frage zu beantworten, wurden 12 von Shelleys Gedichten auf den Aspekt des Systemischen Denkens hin analysiert. Das Resultat dieser Analyse war, dass Systemisches Denken und Subjektivität (als Perspektive oder Linse, durch welche das lyrische Ich seine Welt wahrnimmt) sich in Shelleys Dichtung im Großen und Ganzen gegenseitig verstärken und somit harmonieren. Die subjektive Perspektive des lyrischen Ichs legitimiert sozusagen all seine Behauptungen, ganz gleich wie abenteuerlich diese auch sein mögen. In dem Moment, in dem Subjektivität allerdings thematisiert wird, wird jedoch das Ausmaß in dem das lyrische Ich an der Konstruktion von Bedeutung beteiligt ist, klar. Hieraus folgt, dass Subjektivität und Systemisches Denken einander verstärken, solange Subjektivität nicht auf meta-poetischer Ebene diskutiert wird. Ist dies jedoch der Fall, so führt das Erkennen der Tatsache, dass jede Bedeutungsfindung wiederum nur eine subjektive Konstruktion von Bedeutung ist, zur Dekonstruktion von systemischem Denken. Breuer, Rolf. (2012). Englische Romantik. Literatur und Kultur 1760-1830. München: Wilhelm Fink Verlag.

Abstract (English)

This diploma thesis analyses the interplay between systemic thought and subjectivity in Percy Bysshe Shelleys poetry. In Shelleys understanding, systemic thought means interconnectedness, thus implying a dialectic relationship between present, past and future as well as an awareness of the interdependence of growth and decay in life. The main research question of this thesis is whether systemic thought and subjectivity are conflicting elements in Shelleys lyric poetry or whether they work together, one reinforcing the other. In order to answer this question an in-depth analysis of 12 of Shelleys poems was conducted. The results of this analysis show that on the whole subjectivity (as a lens or perspective thought which the speaker perceives the world) and systemic thought work together perfectly. The speakers subjectivity legitimizes all his claims, no matter how exalted they might be. However, the moment when subjectivity is discussed explicitly the speakers construction of meaning becomes evident. Therefore, it can be argued that systemic thought and subjectivity corroborate each other in Shelleys poetry as long as subjectivity is not discussed on a meta-poetic level. If this happens, the speakers awareness of his own subjectivity leads to the deconstruction of systemic ideas as well as all other arguments put forward in the poem. Furthermore, the aim of this diploma thesis is to show the development of the notion of systemic thought in Shelleys poetry. The poems chosen for my analysis - “Hymn to Intellectual Beauty”, “Mont Blanc”, “To Constantia”, “Mutability”, “Ozymandias”, “Chorus from Hellas”, “Ode to Heaven”, “Ode to the West Wind”, “Ode to Liberty”, “Ode to Naples”, “To a Skylark” and “The Cloud” - illustrate the key moments and constituent elements for the development of systemic thought in Shelleys poetry.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 61 times.