Titelaufnahme

Titel
Pharmazeutische Aspekte der Therapie juveniler idiopathischer Arthritis / vorgelegt von Philipp Halatschek
Weitere Titel
Pharmaceutical aspects of therapy of juvenile idiopathic arthritis
Verfasser/ VerfasserinHalatschek, Philipp
Begutachter / BegutachterinGößnitzer, Edith
ErschienenGraz, Februar 2017
Umfang79 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Juvenile chronische Arthritis / Therapie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110739 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Pharmazeutische Aspekte der Therapie juveniler idiopathischer Arthritis [1.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die juvenile idiopathische Arthritis (JIA) stellt die häufigste chronische systemische Autoimmunerkrankung im Kindesalter dar und betrifft in Österreich etwa 1700 Kinder unter 16 Jahren. JIA ist eine Sammelbezeichnung für chronische Gelenksentzündungen im Kindes- und Jugendalter bis zum 16. Lebensjahr, die über mindestens 6 Wochen anhalten und eines oder mehrere Gelenke betreffen.Die Diagnostik der JIA gestaltet sich oft schwierig, da jede der sechs Unterformen eine abweichende Symptomatik hat. Es gibt auch keine eindeutigen Parameter, die auf die Erkrankung schließen lassen. Mit Hilfe von ärztlichen Untersuchungen, detaillierten Befragungen zum Zustand des Kindes, Laborparametern und bildgebenden Verfahren kann man mittels Ausschlussdiagnostik die Erkrankung diagnostizieren. Im Zuge dieser Diplomarbeit wird ein kurzer Überblick über die Geschichte der JIA und deren Epidemiologie gegeben. Zusätzlich werden Grundlagen wie die Anatomie der Gelenke, die Funktionsweise des Immunsystems oder die Entstehung von Entzündungen besprochen. Weiters wird auf die momentanen Erklärungsversuche zur Entstehung der Erkrankung eingegangen. Aktuell wird vermutet, dass es durch eine Kombination aus genetischer Prädisposition und einem infektiösen Ereignis zum Ausbruch der Erkrankung kommt.Die diagnostischen Maßnahmen werden im Detail besprochen, genauso wie die medikamentöse Therapie, auf der das Hauptaugenmerk dieser Arbeit liegt. Hierbei wird einerseits auf die Standardtherapeutika eingegangen und in weiterer Folge auch auf die neuesten Forschungsergebnisse und Präparate wie TNF--Inhibitoren oder Kostimulationsantagonisten. Es werden auch die einzelnen Formen der JIA und deren spezifische Symptomatik und Therapie behandelt, wo es eine komplexe Diagnostik zur Feststellung der einzelnen Unterformen braucht. Abschließend wird noch auf nicht medikamentöse Therapiemaßnahmen wie Physiotherapie, Ergotherapie oder die psychosoziale Betreuung eingegangen.

Zusammenfassung (Englisch)

Juvenile idiopathic arthritis (JIA) is the most common chronic systemic autoimmune disease during infancy and approximately 1700 children under the age of 16 are currently affected by it in Austria. JIA is a genereic term for chronic joint inflammation in childhood and adolescents up to the age of 16, which last for at least 6 weeks and affects one or more joints. A diagnosis of juvenile idiopathic arthritis is often very complicated, because each of the six different forms shows varying symptoms. There are also no definite parameters, which indicate the disease. Using inspections from Doctors, detailed surveys concerning the health conditions of the child, laboratory parameters and imaging techniques allow a diagnosis of exclusion. This thesis should give a brief overview on the history of juvenile idiopathic arthritis and its epidemiologiy. Additionally, fundamentals like the anatomy of joints, the functioning of the immune system and the formation of inflammation will be discussed. Subsequently, the current state of theories concerning the development of the disease will be explored. Currently, it is believed that the onset is triggered by a combination of genetical predisposition and an infectious event. The diagnostic measures will be discussed in detail as well as the possible pharmaceutical therapies, on which the main focus of this thesis will be laid on. The standard therapeutics as well as latest research results and compounds like the TNF--inhibitor or costimulation antagonists will be closely examined in this part as well. Additionally, the different forms of juvenile idiopathic arthritis, its symptoms and therapies will be covered to understand how complex the diagnostics and treatments can be. Finally, non-drug therapies like physiotherapy, ergotherapy or psychosocial care will be examined.