Bibliographic Metadata

Title
Portfolioarbeit in der Erwachsenenbildung : am Beispiel der Sonderausbildung für Intensivpflege / Margit Hamperl
Additional Titles
Portfolio work in adult education
AuthorHamperl, Margit
CensorEgger, Rudolf
PublishedGraz, November 2016
Description119 Blätter : Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Portfolio <Pädagogik> / Erwachsenenbildung / Intensivpflege
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110508 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Portfolioarbeit in der Erwachsenenbildung [1.37 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Bildung beeinflusst positiv die Partizipation an der gesellschaftlichen und politischen Gemeinschaft, deshalb ist die Aufforderung zu lebenslangen Lernen nicht erstaunlich. Lebenslanges Lernen impliziert lernen in allen Lebensabschnitten.In Hinblick auf eine neue Lernkultur, sollen demzufolge die Auszubildenden selbstständig das Lernen planen, steuern und evaluieren können.Der Anteil des selbstgesteuerten Lernens kann auch dann gesteigert werden, wenn bei der Bearbeitung an offenen Problemstellungen Lerninstrumente wie etwa das Portfolio, angewendet werden.Dementsprechend sollten Lehrende in der Sonderausbildung für Intensivpflege mit geeigneten Sozialformen, Methoden und Medien, pflegebezogene Inhalte vermitteln. Für diese Ansprüche scheint das Portfoliokonzept sehr gut geeignet.Bei dieser Literaturarbeit erfolgt eine tiefe, kritische Auseinandersetzung mit der vorhandenen Literatur.Die Ziele sind, das Portfolio näher zu beleuchten, indem die Vor- und Nachteile, die Bedingungen und das Portfolio als Beurteilungsinstrument dargestellt und die Möglichkeit einer Implementierung in der Sonderausbildung für Intensivpflege diskutiert werden.Diesbezügliche Erkenntnisse sind für eine Implementierung des Portfoliokonzeptes in der Sonderausbildung für Intensivpflege, welche an der Akademie für Fortbildungen und Sonderausbildungen - Bereich Pflege - angeboten wird, förderlich. Mit Portfolioarbeit ist nicht nur die Darstellung des Lernfortschrittes, sondern auch die Selbststeuerung im Lernprozess erkennbar.Diese Feststellungen werden anhand einer exemplarischen Darstellung eines Portfolio- Unterrichtskonzeptes für die Sonderausbildung für Intensivpflege untermauert.

Abstract (English)

Education has an positive impact on the social and political community, therefore the order for lifelong learning is not a surprise. Lifelong learning means the learning in all periods of life. In a new culture of learning, trainees have to plan their learning themselves. The contingent of self-directed learning can increase with the input of portfolios.Therefore teachers of the specific training in intensive care, who teach nursing topics, should impart special social forms and methods. To settle this claims the portfolio seems adäquat.In case of this literature reviews a profound and critical confrontation was happening with present references.The aims are, introducing portfolios with all its advantages and disadvantages and the possibility of implementation in the specific training in intensive care. The function of the portfolio will be highlighted in more precise details. These findings are important for the implementation of portfolios in the specific training in intensive care. Through the work with portfolios the learning advance and self-directed learning process is visible.These statements are confirmed by the exemplary presentation of a portfolio education concept for the specific training in intensive care.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 47 times.