Bibliographic Metadata

Title
Beeinträchtigtes Selbstkonzept von chronisch kranken Menschen verstehen und Betroffene mit verschiedenen Unterstützungsmöglichkeiten im Rehabilitationsprozess begleiten / Höglinger-Stelzer Martin
Additional Titles
Understanding of the affected self-concept of chronically ill people and endorsement of affected persons with different support possibilities in the rehabilitation process
AuthorHöglinger-Stelzer, Martin
CensorEgger, Rudolf
PublishedGraz, November 2016
Description102 Blätter
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Diabetiker / Chronisch Kranker / Selbstbild / Rehabilitationseinrichtung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110492 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Beeinträchtigtes Selbstkonzept von chronisch kranken Menschen verstehen und Betroffene mit verschiedenen Unterstützungsmöglichkeiten im Rehabilitationsprozess begleiten [1.24 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Durch eine Reihe von möglichen Begleiterscheinungen und Spätschäden ist das Selbstkonzept chronisch kranker Menschen mehr oder weniger beeinträchtigt. Am Beispiel des Diabetes mellitus Typ 2, also der Zuckerkrankheit mit gestörter Insulinwirkung zeigt sich, dass nicht nur der Organismus, sondern auch Seele und Geist betroffen sind. Arterielle Gefäßstörungen beeinflussen die Funktionen des Herzens, des Gehirns, der Netzhaut, der Nieren, der Beine und Füße. Darüber hinaus kommt es oft zu sexuellen Störungen und Dysfunktionen. Das Auftreten von Nervenstörungen in Form von Neuropathien, beispielsweise an den Extremitäten, führt oft zu Sturzgefahr, Fußdeformitäten und -ulzerationen. Depressionen, Persönlichkeitsveränderungen und Demenz sind ebenso Folgen dieser Nerven-schädigungen. Die Gesamtkonfiguration von typischen Krankheitszeichen wird als metabolisches Syndrom bezeichnet. Neben einer genetischen Prädisposition ist es vor allem der ungesunde Lebensstil mit Überernährung, Bewegungsmangel und oft auch der defizitäre Umgang mit Stress und unzureichender Entspannung, welcher diese Krankheit negativ beeinflussen kann.Die Unterstützungsmöglichkeiten in einer stationären Rehabilitationseinrichtung sind vielfältig. Sie erstrecken sich von der medizinisch/ärztlichen Behandlung, über pflegerische, diätologische, physiotherapeutische Ansätze bis hin zu adäquaten Schulungskonzepten und komplementärmedizinischen Methoden. Neben der Traditionellen Chinesischen Medizin mit z.B. Akupunktur und Ayurveda, können Meditationen und Entspannungstechniken ihren Beitrag zur Lebensstiladaptierung eines chronisch Kranken leisten. Mit Techniken wie Therapeutic Touch© oder Konzentrative Bewegungstherapie kann versucht werden, Seele, Geist und Körper wieder spürbarer zu machen.Subjektive Gesundheitskonzepte wie Resilienz, Salutogenese, Achtsamkeit und Selbstverantwortung können darüber hinaus in der „neuen“ Pflegeausbildung stärker verankert werden.

Abstract (English)

Through a number of possible side effects and long-term damages the self-concept of chronically ill people is more or less affected. Using the example of diabetes mellitus type 2, diabetes with impaired insulin action, shows that not only the organism, but also soul and spirit are affected. Arterial vascular disorders affecting the functions of the heart, the brain, the retina, kidneys, legs and feet. Moreover, it often comes to sexual disorders and dysfunctions. The incidence of nerve damage in the form of neuropathy, for example on the extremities often leads to risk of falling, foot deformities and -ulcers. Depression, personality changes and dementia are also consequences of this nerve damage. The overall configuration of typical symptoms is called metabolic syndrome. In addition to a genetic predisposition, it is mainly the unhealthy lifestyle including overeating, lack of exercise and often the deficient handling of stress including inadequate relaxation, which may adversely affect this disease.The support options at an inpatient rehabilitation facility are versatile. They extend from medical treatment, to nursing, dietetic, physiotherapy approaches to adequate training concepts and complementary medicine methods. In addition to the traditional Chinese medicine with Acupuncture and Ayurveda, meditation and relaxation techniques can help to contribute to life style adaptation of a chronically ill. With techniques such as Therapeutic Touch© or concentrative movement therapy can be attempted to make the soul, mind and body again appreciable.Subjective health concepts such as resilience, health emergence, mindfulness and self-responsibility can also be more firmly anchored in the "new" nursing education to question one's own nursing and therapeutic quality and form, for the purpose of a useful accompaniment of sick and healthy people.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 77 times.