Titelaufnahme

Titel
Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige von demenziell erkrankten Menschen im extramuralen Setting
Weitere Titel
Support arrangements for family caregivers of peoplewith dementia in their private homes
Verfasser/ VerfasserinKühberger, Marion
Begutachter / BegutachterinEgger, Rudolf
ErschienenGraz, 2016
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110461 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige von demenziell erkrankten Menschen im extramuralen Setting [1.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Ergebnisse des österreichischen Demenzberichts zeigen, dass die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen im Steigen ist. Nahezu alle demenziell erkrankten Personen benötigen irgendwann Pflege und Betreuung. 80% aller pflege- und betreuungsbedürftigen Menschen werden im häuslichen Setting versorgt. Veränderungen und Einschränkungen, welche das komplexe Krankheitsbild der Demenz mit sich bringt, werden sowohl von pflegenden Angehörigen als auch von den Erkrankten selbst als gravierende Einschränkung der Lebensqualität, sowie als immens herausfordernd und belastend empfunden. Angehörige bewältigen den Pflegealltag oft ohne Hilfe, da häufig der Zugang zu Informationen bzw. zu Hilfsangeboten fehlt. Die Überlastung und Überforderung die letztendlich entsteht, gilt es zu vermeiden, um die physische und psychische Gesundheit zu erhalten. Der Expertise des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege kommt in diesem Zusammenhang eine große Bedeutung zu, da verschiedene Konzepte einerseits zur Förderung des demenziell erkrankten Menschen beitragen, zum anderen bei Angehörigen für Entlastung sorgen können. In diesem Sinne hat das pflegerische Case Management eine entsprechende Relevanz und bietet zukünftig viele Möglichkeiten für Pflegende im gehobenen Dienst und somit für pflegebedürftige Menschen und ihre pflegenden Familien im extramuralen Setting. Eine weitere Methode, die beschrieben wird, ist die Patienten-/Patientin-nen- und Angehörigenedukation, die auch gesetzlich verankert und sehr bedeutsam ist. Ziel dieser Arbeit ist es, die Herausforderungen und Erschwernisse, mit denen Angehörige von demenziell erkrankten Menschen konfrontiert sind, aufzuzeigen und welche Rolle Pflegende im gehobenen Dienst hier haben. Folglich werden konkrete Unterstützungsmöglichkeiten in Oberösterreich und speziell in Steyr Stadt bzw. Steyr Land aufgezeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

The results of the Austrian report concerning dementia show an increasing number of people concerned. At a certain point in time almost all affected people require support and medical care. 80% of all persons that require specific care and physical support are being taken care in their own homes. The very complex disease pattern causes significant changes and restrictions for both, affected patients as well as their family caregivers particularly in view of their quality of life. Furthermore, it is extremely challenging and burdened. Family caregivers often manage the daily situation without any external help since access concerning information and available support is missing. Because of this overstress can occur finally which has to be avoided by all means in order to retain psychological and physical fitness and health. In this context the expertise of health professionals from the Health Care Organizations and Institutes is extremely meaningful and important as their various concepts consider both, encouragements for the affected patients as well as a relief for their dependents. Under this view the custodial Case Management has got an appropriate meaning and in future it can offer many opportunities for the affected patients and their family caregivers that are providing health care in their private homes. A further methodology describes the patient and family education which is even protected by law and therefore very meaningful. Aim of this project work is to highlight the challenges and difficulties that relatives are confronted with when they take care of their patients with dementia and which role the health professionals staff has. Consequently, concrete possibilities concerning support & aid are indicated for Upper Austria and in particular for the city of Steyr including its surrounding area.