Titelaufnahme

Titel
Das VIPS Modell als Qualitätssicherungsinstrument für eine person-zentrierte, pflegerische Versorgung von Menschen mit Demenz im Langzeitbereich
Weitere Titel
The VIPs model as Quality assurance instrument for a person centred, nursing care of people with Dementia in the long time area
Verfasser/ VerfasserinSchörkhuber, Martina
Begutachter / BegutachterinEgger, Rudolf
ErschienenGraz, 2016
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110440 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das VIPS Modell als Qualitätssicherungsinstrument für eine person-zentrierte, pflegerische Versorgung von Menschen mit Demenz im Langzeitbereich [1.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Demenz ist ein Krankheitsbild, das neben dem kognitiven Abbau auch psychische Veränderungen und Verhaltensauffälligkeiten aufweist. Die pflegerische Versorgung von Menschen mit Demenz ist eine schwierige Aufgabe und erfordert ausreichendes und qualifiziertes Pflegepersonal. Das Krankheitsbild Demenz stellt eine Pflegeeinrichtung vor besondere Herausforderung. Die von der Krankheit betroffenen Menschen sind verwirrt, das Personal überfordert Angehörigen brauchen Unterstützung in ihrer Hilflosigkeit. Die Ergebnisse, der Arbeit, zeigen Möglichkeiten der Umsetzung der Schlüsselkomponenten des VIPS-Modelles im Langzeitpflegebereich, welches auf den Grundlagen von Tom Kitwoods Behandlungsansatz für Menschen mit Demenz entwickelt wurde. Dies erfordert Wissen um die Erkrankung, eine offene Kommunikation zwischen den Organisationsebenen einer Einrichtung, sowie die Verfolgung eines an die Betroffenen der Einrichtung angepassten Leitbildes, welches die Visitenkarte darstellt und von allen in gleichem Maße gelebt werden muss. Qualitätssicherung in Form von Dementia care mapping soll eine kontinuierliche Weiterentwicklung anregen. In der Pflegeplanung soll ebenso die Einzigartigkeit und persönliche Geschichte sowie die Stärken und Bedürfnisse des Menschen mit Demenz Platz finden. Eine regelmäßige Adaptierung muss sichergestellt werden. Das Bewusstsein für die Rolle, Verantwortung und Möglichkeit der Pflegeperson muss geschärft werden, da es nachweislich einen Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung hat. Das System der Bezugspflege sollte im Bereich der Betreuung der Menschen mit einer Demenz weiter an Stellenwert gewinnen um das Verstehen und Erkennen der Bedürfnisse durch die Betreuungspersonen zu erleichtern. Weiteres hat es Priorität vermehrt auf die Ermittlung der Pflegequalität wert zu legen werden und standardisierte Verfahren zur Ermittlung dieser zu implementieren um eine Weiterentwicklung voranzutreiben.

Zusammenfassung (Englisch)

Dementia has a disease pattern which shows on top of a cognitive dissonance also psychological changes and strange behaviors.That complex disease pattern is challenging for medical service organization. Affected patients are often mystified, service personal overstressed and relatives need specific support in their helplessness. Results have shown various possibilities that single key components of the VIPS model can be practically used for long term medical care. These basic principles were developed by Tom Kitwoods as a treatment approach for persons having dementia. This however requires knowledge and understanding concerning the disease, an open communication between the vertical layers of the organization as well as a fully transparent and consequent follow up of the developed guidelines in favor of the affected patients. These guidelines have to be lived by everyone involved in a proper manner. Quality Assurance by means of “Dementia Care Mapping” should undergo a continues evolution, furthermore the medical planning should seriously consider individual needs of each patient, his or her personal “story of Life” must find place when it comes to their daily demands, existing standards should be subject of continuous adaptations and improvements. The awareness of role & responsibility of the service and medical staff needs to be sharpened since demonstrably the level & quality of service contains a significant influence on the course of the disease and therefore to the welfare of the patient.Another high priority is to determine the quality of this specific health care and resulting from this to develop standardized procedures that have to be implemented accordingly.As already mentioned before, all these processes have to undergo continuous audits and further developments to ensure the highest possible health care level at any time.