Bibliographic Metadata

Title
Weiblichkeitsbilder von Frauen aus dem türkischen Kulturkreis und ihre literarische Thematisierung in ausgewählten Werken zeitgenössischer deutscher Literatur / vorgelegt von Maria-Magdalena Zingl
Additional Titles
Literary representations of women out of the Turkish culture area in three selected acts of contemporary German literature
AuthorZingl, Maria-Magdalena
CensorSpörk, Ingrid
PublishedGraz, 2017
Description94 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110399 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Weiblichkeitsbilder von Frauen aus dem türkischen Kulturkreis und ihre literarische Thematisierung in ausgewählten Werken zeitgenössischer deutscher Literatur [1.02 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In der folgenden Masterarbeit wird die literarische Repräsentation von Frauen aus dem türkischen Kulturkreis anhand dreier zeitgenössischer deutschsprachiger Werke analysiert.Nach der Analyse der Primärtexte kann festgestellt werden, dass Martin Mosebach in seinem Werk Die Türkin (1999) den Protagonisten eine klassisch kolonialisierende Perspektive einnehmen lässt und ihn als den blonden deutschen Retter, der die „geschundene Suleika“ aus den Fängen ihrer Peiniger erretten muss, stilisiert. Der Orient wird dabei als das Gegenbild zum Westen, als Anderes gesetzt. Theoretisch sei hier auf Edward Said, Orientalismus (1978), verwiesen, der die Hintergründe der diskursiven Darstellungen des Westens vom Osten aufgearbeitet hat. Hatice Akyün kann mit ihrem Werk Einmal Hans mit scharfer Soße (2005) als Vertreterin einer neuen Generation von Autorinnen der sognannten „Chick-lit alla turca“ gesehen werden, die ein scheinbar neues Selbstbewusstsein repräsentieren, im Endeffekt aber doch nur altbekannte Imagines, Bilder und Muster reproduzieren. Als Referenz sei das Kapitel 5, „Harem and the Veil“, aus dem Sammelband von Reina Lewis und Sara Mills Feminist Postcolonial Theory. A Reader (2003) erwähnt, des Weiteren die Forschungen Karin E. Yeşiladas. Özdamar hingegen verzichtet in die Brücke vom Goldenen Horn (1998) auf die stereotype Charakterisierung ihrer Protagonistin und verhandelt im Sinne eines Entwicklungsromans die Emanzipierung einer jungen Türkin von Rollenbildern und Erwartungshaltungen. Als Hintergrund wird das Werk Die imaginierte Weiblichkeit (1979) von Silvia Bovenschen bearbeitet, die sich darin mit den literarischen Repräsentationen von Frauen vor dem Hintergrund feministischer Ansätze beschäftigt hat. Als Resümee kann festgehalten werden, dass im literarischen Mainstream Gegenentwürfe zu traditionellen türkischen Frauenbildern in der neueren deutschen Literatur weitgehend fehlen und es zu hoffen bleibt, dass der Diskurs in Zukunft durch neue Inputs und Sichtweisen erweitert wird.

Abstract (English)

In the following masters thesis, the literary representations of women out of the Turkish culture area are going to be analysed on the basis of three selected contemporary acts published in German language. After analysing the primary sources it can be stated that Martin Mosebach (Die Türkin, 1999) lets his protagonist take on a classical colonialising perspective and portrays him as the blonde German saviour, who has to rescue the patriarchic oppressed and helpless Turkish woman from her tormentors. The orient is set as the counter-image to the occident, as “the other”. Theoretically it can be mainly referred to Edward Saids Orientalism (1978), who developed the discoursive construction of the east by the west throughout history. Hatice Akyün (Einmal Hans mit scharfer Soße, 2005) can be seen as a representative of a generation of female authors who serve a new genre called “Chick-lit alla turca”, which represents a seemingly new attitude towards life and self-confidence, but in fact only reproduces old imagery. Reina Lewis and Sara Mills anthology Feminist Postcolonial Theory. A Reader (2003), in particular chapter 5 “Harem and the Veil”, is to be pointed out as it gives a broad overview over the historic, sociological and cultural backgrounds of womens actualities in mainly Islamic countries; furthermore Karin E. Yeşilada, who focuses her research on newest developments in the literary production of German-Turkish female authors, is to be highlighted.Özdamar on the other hand (Brücke vom Goldenen Horn, 1998), renounces a stereotypical characterisation of her protagonist and describes a young Turkish womans emancipation of role models and expectations with interesting stylistic devices. As a resume, it can be asserted that the modern literary mainstream still vastly lacks alternative representations to the traditional image of Turkish women the hope remains that the discourse is going to be reformed through new inputs and perspectives in the future.