Bibliographic Metadata

Title
(Von) Glück erzählen : die Darstellung eines vielseitigen Phänomens in Sigrid Damms "Wohin mit mir" / vorgelegt von Angelika Sophie Breitfuss
Additional Titles
Narrating happiness : the representation of a multifaceted phenomenon in Sigrid Damms "Wohin mit mir"
AuthorBreitfuss, Angelika Sophie
CensorRabelhofer, Bettina
PublishedGraz, 2017
Description97 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110193 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
(Von) Glück erzählen [1.09 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

„Glück“ ein Begriff, der zwar oft verwendet wird und aktuell sogar eine Konjunktur erlebt, aber in der Alltagssprache meist unbestimmt bleibt, bezeichnet bei näherer Betrachtung ein äußerst facettenreiches, polysemes und nicht zuletzt auch individuelles Phänomen. Im Zentrum dieser Diplomarbeit steht die Frage nach dessen Erzählbarkeit, Thematisierung und Entwicklung im literarischen Diskurs, der am Beispiel eines ausgewählten Primärtextes Sigrid Damms "Wohin mit mir" (Insel 2012) nachgegangen werden soll. Dafür werden zuerst im Rückgriff auf Rahmentheorien aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen Philosophie, Psychologie, Soziologie und Literaturwissenschaft einige zentrale Aspekte des Untersuchungsgegenstandes beschrieben, um anschließend zu analysieren, inwiefern sich die umrissenen Facetten im ausgewählten Primärtext spiegeln. Anhand von Damms Text wird untersucht, wie das Erleben von, die Suche nach und Glück selbst literarisch umgesetzt und erzählt werden können. Wohin mit mir demonstriert, dass Glück weder zum Schweigen auffordert noch zwangsläufig ein trivialer Gegenstand literarischer Aufarbeitung sein muss, sondern zeigt vielmehr den Facettenreichtum und die Vielschichtigkeit des Phänomens, das sich in einem Wechselspiel aus positiven und negativen Erfahrungen entfaltet, unter Zuhilfenahme von Oppositionen an Kontur gewinnt und schließlich auch als Augenblickserfahrung erzählt werden kann. Die Verschränkung der verschiedenen Bezugstheorien für die Textuntersuchung vermeidet es, „Glück“ einzugrenzen oder gar zu banalisieren und ermöglicht jenen interdisziplinären Zugang, der notwendig ist, um einem Phänomen, welches sich gerade durch seinen Facettenreichtum auszeichnet, gerecht zu werden.

Abstract (English)

“Happiness“ a term that we use quite often, one that is even currently undergoing a revival in research and in lifestyle, is nevertheless rarely defined in any more detail in our everyday language. If we look closer, we discover that ‘happiness stands for a very multi-layered, complex and not least individual phenomenon. This thesis focuses on the questions of its narratability, in addition to the subject itself and its development in the literary discourse, which I will achieve through the study of the selected primary text: Sigrid Damms "Wohin mit mir" (Insel 2012). Therefore, I will describe some selected aspects of ‘happiness in reference to theories from different scientific disciplines, namely philosophy, psychology, sociology and literary theory. The ensuing analysis is dedicated to uncovering how the selected facets are represented in Damms text, as well as how she narrates the happiness experience, the pursuit of happiness and the phenomenon itself. "Wohin mit mir" shows that ‘happiness neither leads to silence nor that it is inevitably a trivial subject in the literary discourse. Rather, it demonstrates the multifaceted complexity of the phenomenon: how it develops itself into an interplay of positive and negative experiences, how it takes shape with the aid of oppositions and, finally, how it can be narrated as an experience of an epiphanic moment. Due to the entanglement of the different theories, the study exemplifies that ‘happiness is neither limited nor trivial. Therefore, an interdisciplinary approach to the text and the phenomenon itself is an imperative method to analyse a subject that is indeed characterized as multi-layered, complex and unquestionably one-of-a-kind.