Bibliographic Metadata

Title
An den Grenzen der Hoffnung : Ethnographie eines Arbeitsmarktintegrationsprojektes für Roma/Romnija / vorgelegt von Johanna Westermaier, BA BA
Additional Titles
At the borders of hope : ethnography of a project for labour market integration of Roma/Romnija
AuthorWestermaier, Johanna
CensorEisch-Angus, Katharina
PublishedGraz, 2016
Description95 Blatt : Zusammenfassungen (2 Blatt)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Steiermark / Berufliche Integration / Roma <Volk>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110179 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
An den Grenzen der Hoffnung [1.2 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Masterarbeit mit dem Titel „An den Grenzen der Hoffnung“ basiert auf der Ethnographie eines Arbeitsmarktintegrationsprojektes für in der Steiermark lebende Roma und Romnija aus Rumänien, Bulgarien und der Slowakei. Im Rahmen einer sechsmonatigen Feldforschung wurde das Arbeitsmarktintegrationsprojekt begleitet und dessen Bedeutungsgewebe, im Sinne von Clifford Geertz, mithilfe verschiedener qualitativer Methoden, wie der teilnehmenden Beobachtung und dem Führen von Interviews erfasst und interpretiert. Ziel der Feldforschung war es, einen kulturanthropologischen Blick auf die Rolle dieses Projektes vor dem Hintergrund gegenwärtiger Transformationsprozesse zu richten, die Innensicht der verschiedenen handelnden AkteurInnen zu erhalten und mithilfe ethnographischer Methoden zu erfassen und auszuwerten. ^Das beforschte Projekt, das von einer NGO über einen Zeitraum von drei Jahren durchgeführt wird, baut auf drei zentralen Säulen auf: Arbeitsmarktintegration, Empowerment und Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit. Das Ziel des Projektes ist es, über Beratungen, Deutsch- und Qualifizierungskurse sowie durch Vermittlung, die Chancen der ProjektteilnehmerInnen auf dem Österreichischen Arbeitsmarkt signifikant zu erhöhen. In der vorliegenden Masterarbeit werden die Möglichkeiten, aber auch Grenzen des Projektes aufgezeigt, die auf seine Einbindung in bestimmte staatliche, ideologische und institutionelle Strukturen zurückzuführen sind. Letztendlich führen diese Strukturen zu einer Institutionalisierung von Prekarität, der das Projekt entgegen zu wirken versucht, während es gleichzeitig innerhalb dieser Strukturen gefangen ist. ^Darüber hinaus wird das Projekt auch in Hinblick auf die Projektförmigkeit gegenwärtiger Sozialarbeit als Kennzeichen neoliberaler Arbeitsweisen analysiert. In der Gegenüberstellung der Perspektiven von MitarbeiterInnen und TeilnehmerInnen wurden die institutionellen, ideologischen und auch kulturellen Grenzen des im Projekt Erreichbaren ersichtlich.

Abstract (English)

This Master Thesis, titled “At the borders of Hope”, is an ethnography of a project aiming at the integration of Roma/Ronmnija of Romanian, Bulgarian and Slovakian nationalities, living in Styria, into the Austrian labor market. The project was researched through qualitative field methods such as participant observation and interviews, opening up various interwoven meanings, in terms of Clifford Geertz, for documentation and interpretation. The objective was to cast a cultural anthropologist glance at the project against the backdrop of processes of cultural transformation through field research, to grasp the internal view point of the actors involved and to analyze these using ethnographical methods. The researched project is carried out by a NGO in cooperation with other NGOs as well as Roma-self advocate organizations. It is planned for a runtime of three years and is built on three main pillars: Integration into the labor market, empowerment, public outreach and educational work. The main goal is to increase the job prospects of Roma/Romnija in the Austrian labor market through consultancy, language- and qualification courses and procurement. In this master thesis the possibilities and limits of the project, due to certain ideological, governmental and intuitional structures, are pointed out. The analysis shows how these structures finally lead to an institutionalization of precariousness which the project tries to counter while being caught within the limits of these very same structures. Furthermore the project is analyzed in regard to its function within neoliberal societal transformation. The boundaries of the achievable outcome of the project are made evident by the comparison of the different perspectives of staff and participants.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 104 times.