Titelaufnahme

Titel
Zwischen Integration und Exklusion : über die Teilhabe von syrischen und afghanischen Flüchtlingen am steirischen Arbeitsmarkt : Erfahrungen - Wünsche - Perspektiven / Katharina König, BA
Weitere Titel
Between integration and exclusion : on the participation of Syrian and Afghan refugees at the Styrian labour market : experiences - wishes - perspectives
Verfasser/ VerfasserinKönig, Katharina
Begutachter / BegutachterinMuckenhuber, Johanna
ErschienenGraz, Dezember 2016
Umfang114 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramm
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Flüchtling / Berufliche Integration
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110090 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zwischen Integration und Exklusion [0.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

2015 wurden in Österreich knapp 88 500 Asylanträge gestellt. Obwohl 2016 ein Rückgang von 52,4% verzeichnet wurde, unterstreichen diese Daten die Wichtigkeit der Flüchtlings- und Integrationsthematik. Vor allem die Eingliederung der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist essentiell. Dennoch weisen sowohl nationale als auch internationale Studien daraufhin, dass derzeit keine wirkliche Erwerbsintegration, sondern eher eine Arbeitsmarktexklusion stattfindet. Trotzdem wird deutlich, dass ein wesentlicher Aspekt bei dieser Thematik meist vernachlässigt wird: die Sichtweise der Betroffenen. Aus diesem Grund wurden in dieser Arbeit die Erfahrungen von syrischen und afghanischen Flüchtlingen mit dem steirischen Arbeitsmarkt in den Fokus gestellt. Als theoretischer Rahmen wurden dazu die Arbeiten Zygmunt Baumans herangezogen, der sich mit Exklusionsprozessen und daraus resultierenden Folgen beschäftigt. Anschließend wurden zehn Interviews mit Flüchtlingen und ein Experteninterview mit einem Berater für Flüchtlinge geführt. Es hat sich herausgestellt, dass die Arbeitssuche von Flüchtlingen vor allem durch mangelnde Sprachkenntnisse, fehlende Arbeitserfahrung in Österreich, und Problemen bei der Anerkennung von Qualifikationen und Arbeitserfahrung gekennzeichnet ist. Dennoch wurde in Bezug auf die gesellschaftliche Integration Positives berichtet: Die Interviewten erzählten von Freundschaften mit und Hilfestellungen durch ÖsterreicherInnen. Im Gegensatz dazu steht die Beziehung von Flüchtlingen und AMS: Sie ist durch Druck einerseits und Kommunikationsschwierigkeiten andererseits geprägt. Auch die Zukunftswünsche der Flüchtlinge wurden in dieser Arbeit erhoben: Dabei wurde deutlich, dass die Befragten meist über eine klare Vorstellung für ihre Zukunft am österreichischen Arbeitsmarkt verfügten. Insgesamt verdeutlichen die Ergebnisse dieser Arbeit aber, dass sich die Erwerbsintegration von Flüchtlingen in Österreich derzeit noch schwierig gestalten.

Zusammenfassung (Englisch)

In 2015 there where almost 88 500 applications for asylum filed in Austria. Although in 2016 there was a decrease of 52.4% documented, these figures show the importance of the topics refugees and integration. Particularly the integration of refugees in the labor market is essential. However, both national and international studies indicate that currently there is no integration in the labor market, but an exclusion from the labor market. Still, it becomes apparent that one aspect of the subject is often neglected: the perception of the persons concerned. For this reason the experiences of Syrian and Afghan refugees with the Styrian labor market were focused in this thesis. Theoretical frame are the works of Zygmunt Bauman, who studied processes of exclusion and consequences of exclusion. Afterwards there were ten interviews with refugees and one expert interview with a counselor for refugees conducted. It has shown that the job-seeking of refugees is characterized by a lack of language skills, missing work experience in Austria and problems concerning the recognition of qualifications and work experience. Nevertheless, when it comes to social integration there are also positive reports: Interviewees recounted friendships with and help from Austrians. In contrast is the relationship between refugees and the AMS to mention: On the one hand there is pressure and on the other there are communication problems. Also the wishes of the refugees regarding their future were included: It became clear that the interviewees have precise images for her future at the Austrian labor market. Overall the results of this master thesis show that the labor market integration of refugees in Austria currently is difficult.