Bibliographic Metadata

Title
Zur literarischen Fiktion von Kindheit : Überlegungen zu den apokryphen Kindheitsevangelien Jesu im Rahmen der antiken Biographie / eingereicht von MMag. Dr. Isolde Kurzmann-Penz
Additional Titles
On literary fiction of childhood : reflections on the apocryphal infancy gospels of Jesus in the context of the ancient biography
AuthorKurzmann-Penz, Isolde
CensorSpickermann, Wolfgang ; Tausend, Sabine
PublishedGraz, 2017
Description253 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassung in deutscher und in englischer Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND) Kindheitsevangelium des Thomas / Kind <Motiv>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110066 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Zur literarischen Fiktion von Kindheit [3.39 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Dissertation hat es sich zum Ziel gesetzt, die apokryphen Kindheitsevangelien Jesu in Hinblick auf jene Topoi zu durchleuchten, die in antiken Biographien verwendet wurden, um die Kindheit der Porträtierten darzustellen. Der Untersuchungsgegenstand ist vorwiegend das literarische Schaffen des 2.Jh.n.Chr., das vor allem mit dem Protoevangelium des Jakobus und dem Kindheitsevangelium des Thomas verglichen worden ist. Voraussetzung dafür ist das Herausarbeiten jener Topoi, die konstitutiv für die literarische Fiktion von Kindheit sind. Diese Fiktion wurde von den Quellen bewusst betrieben und beginnt bereits bei Herodot. Folgende biographische Elemente antiker Kindheitsschilderungen konnten in KThom und Protev eindeutig nachgewiesen werden: die Konstruktion einer statischen Persönlichkeit, der außergewöhnliche Geburtsort, unnatürliche Lichtphänomene, die Anwesenheit eines Sterns, die Zeichnung des Kindes als puer senex, die Darstellung Jesu als ungezogenes Kind, Träume im Umfeld der Zeugung, die Gefährdung des erwählten Kindes, die Erwähnung der noblen Abstammung und naturgemäß die Betonung der Göttlichkeit des Kindes. Es konnte aufgezeigt werden, dass sich die apokryphen Kindheitsevangelien Jesu nicht nur aus der antiken Biographie speisen, sondern auch aus der apokryphen Literatur des Judentums, die ihrerseits eine Frucht der Begegnung mit dem Hellenismus darstellt. Weitere Quellen sind biographische Elemente in den Schriften der Zweiten Sophistik, klassische Lebensdarstellungen des sowie Textbausteine aus dem Alten und Neuen Testament. Weiters konnte eine Unterscheidung zwischen Herrscher- und Philosophenbiographien erarbeitet werden. Dabei ist bemerkenswert, dass Protev und KThom eine leichte Tendenz zur Herrscherbiographie aufweisen und in KThom auch eine große Nähe zur antiken Mythologie festzustellen ist.

Abstract (English)

This present dissertations aim is to screen the apocryphal Infancy Gospels of Jesus, regarding topoi which were used in ancient biographies to depict the childhood of the portrayed. The object of investigation is primarily literature of the second century A.D., which was pre-eminently compared to the Infancy Gospels of Thomas and James. The prerequisite for this purpose is the investigation of topoi which are constitutive of the literary fiction of infancy. This fiction was deliberately used by the sources, starting at Herodot. The following biographical elements of ancient depictions of infancy could distinctly be substantiated in IGT and Protev: a proleptic childhood description, the extraordinary birthplace, unnatural light phenomena, the presence of a star, the drawing of the child as a puer senex, the depiction of Jesus as an impertinent child, dreams in the context of procreation, the endangerment of the chosen child, the mention of the noble descent, and, naturally, the emphasis of the childs divinity. It could be demonstrated that the apocryphal Infancy Gospels of Jesus do not only feed on the ancient biography, but also on the apocryphal literature of Judaism, which, in turn, embodies a product of the encounter with Hellenism. Further sources are biographical elements in the writings of the Second Sophistic, ancient depictions of the life of holy men, as well as text blocks from the canonical gospels.Furthermore, it was possible to constitute a differentiation between biographies of emperors and philosophers. In this respect, it is remarkable that Protev and IGT show a slight tendency towards the biography of emperors and that wide-ranging parallels between IGT and the ancient mythology can be found.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 93 times.