Bibliographic Metadata

Title
Ursachen und Folgen der Dequalifizierung von MigrantInnen am steirischen Arbeitsmarkt / Andrea Bernhard, BA
Additional Titles
Causes and consequences for higher educated migrants in lower skilled jobs at the Styrian labour market
AuthorBernhard, Andrea
CensorMuckenhuber, Johanna
PublishedGraz, Februar 2017
Description112 Seiten : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Steiermark / Einwanderer / Berufliche Qualifikation / Berufliche Integration
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-110003 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Ursachen und Folgen der Dequalifizierung von MigrantInnen am steirischen Arbeitsmarkt [0.67 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Debatte um die mangelhafte Integration von höher qualifizierten MigrantInnen in den österreichischen Arbeitsmarkt als auch in die österreichische Gesellschaft ist ein aktuelles Thema. Mitgebrachtes Wissen höher qualifizierter MigrantInnen wird infolge des erschwerten Zugangs zum österreichischen Arbeitsmarkt nicht angemessen verwertet, wodurch sich MigrantInnen häufig in beruflichen Tätigkeiten wiederfinden, die deutlich unter ihrem Ausbildungsniveau liegen. Daher ist das Ziel dieser Arbeit, das subjektive Erleben von höher qualifizierten MigrantInnen in ihren dequalifizierten Tätigkeiten darzustellen und aufzuzeigen, welche Ursachen und Folgen die Beschäftigung in nicht-bildungsadäquaten Berufen hat und wie die Betroffenen damit umgehen. Dazu wird ein Überblick über nationale und internationale Studien gegeben, die sich mit dem Ausmaß, den Ursachen und den Folgen bildungsinadäquater Beschäftigung von MigrantInnen auseinandersetzen. Darauf folgen die Darstellung des theoretischen Rahmens dieser Arbeit, der das Sozialkapitalkonzept Pierre Bourdieus behandelt, sowie die Erläuterung des methodischen Vorgehens. Als Erhebungsmethode wurden einerseits zehn qualitative Interviews mit dequalifizierten MigrantInnen und andererseits zwei ExpertInneninterviews mit Personen aus dem steirischen Arbeitsmarkt- und Migrationsberatungsbereich geführt. Die Ergebnisse dieser Arbeit verdeutlichen, dass eine dequalifizierte Tätigkeit von höher qualifizierten MigrantInnen eine schwierige Situation darstellt, die sich vor allem durch Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit von ArbeitskollegInnen und Vorgesetzten charakterisiert. Dies wirkt sich negativ auf den Gesundheitszustand von MigrantInnen aus und führt darüber hinaus zu einer mangelhaften Integration in die österreichische Gesellschaft.

Abstract (English)

The discussion about the incomplete integration of higher educated migrants in the Austrian labour market as well as in the Austrian society is a current issue. Brought knowledge of higher educated migrants is often used inadequately because of the complicated access to the Austrian labour market, whereby migrants often find themselves in professional activities which are clearly below their level of education. The aim of this work is to show the experience of higher educated migrants in lower skilled jobs as well as the causes and results of overeducated occupation and how the affected persons deal with it. First there is given an overview about national and international studies which look into the extent, the causes and the results of higher educated migrants in lower skilled jobs. This is followed by the presentation of the theoretical frame for this work, which discusses the social capital by Pierre Bourdieu, whereat the next chapter explains the used empirical methods. There were ten qualitative interviews with higher educated migrants and two interviews with experts of the labour market area as well as of the migration mentoring area conducted. The main results of this work make clear, that the working situation of higher educated migrants in lower skilled jobs is very difficult because of the perceived discrimination and hatred of foreigners from colleagues and superiors. This negatively affects the state of health of migrants and, in addition, leads to a defective integration in the Austrian society.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 78 times.