Bibliographic Metadata

Title
Becoming a (wo)man : the portrayal of gender in four contemporary young adult novels from the Americas / vorgelegt von Lisa Maria Palli
AuthorPalli, Lisa Maria
CensorMaierhofer, Roberta
PublishedGraz, 2017
Description117 Seiten : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-109858 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Becoming a (wo)man [1.37 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Obwohl von wissenschaftlichen Instituten weltweit Studien zum Thema "Gender" betrieben werden, ist dieser Aspekt in der Jugendliteratur noch fast unerforscht. Da sich Vorstellungen zu Gender lebenslang, insbesondere aber in der Pubertät, verändern und kulturelle Äußerungen im weiten Sinn deren Entwicklung wesentlich beeinflussen, ist es notwendig, gerade die Darstellung von "Gender" in der Jugendliteratur zu untersuchen.Das Ziel dieser Arbeit ist es daher, diese Untersuchungen an vier zeitgenössischen Jugendromanen vorzunehmen und so zur Schließung dieser Forschungslücke beizutragen. Dabei soll ein interamerikanischer Ansatz sowie die Beachtung sowohl der dargestellten Frauen- als auch Männerbilder zu Ergebnissen hinsichtlich eines unerforschten Themas und unerforschter Werke führen.Zunächst wird ein kurzer Überblick über bisherige Studien zum Thema "Gender" in der Kinder- und Jugendliteratur gegeben, bevor im Hauptteil die Analyse von vier ausgezeichneten Jugendromanen dargelegt wird. Als Analysemethode wurde eine Kombination aus feministischen Literaturtheorien und Ansätzen der Gender Studies gewählt. Der Fokus der Analyse liegt auf Gender-Stereotypen und (subtilem) Sexismus sowie auf der (Entwicklung der) Gender-Identität der Protagonistinnen. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass die Darstellung von "Gender" in der Jugendliteratur etwas weniger stereotypisch geworden ist. So folgen zwei Werke in ihrer Darstellung von Genderaspekten einer feministischen Sichtweise, während die anderen zwei doch subtil sexistische und ambivalente Ideologien erkennen lassen. Trotzdem gehen die vier Romane von einer stereotypischen Arbeitsteilung und durchgehend von Heterosexualität aus, was ein Veränderungspotential aufzeigt. Die vier Romane sind dennoch sehr wertvoll für die Jugendliteratur, da sie wichtige Teile des Erwachsenwerdens kritisch behandeln und so Jugendlichen bei diesem Prozess als Unterstützung und Hilfe dienen.

Abstract (English)

Although Gender Studies play an important role in many academic institutions and disciplines all around the world, there is still a lack of research on the aspect of gender in young adult literature. In fact, most existing studies mainly focus on childrens books. As the concept of gender is negotiated as a process, adolescence is an important period for determining ones adult gender identity. Cultural representations in media and literature play an important role, and therefore young adult literature needs to be examined in terms of aspects of gender development. The aim of this thesis is thus to analyse representation of gender and gender development in four contemporary young adult novels from the Americas. This thesis tries to explore several new paths by using an Inter-American approach, analysing constructions of femininity and masculinity, and by focusing on a largely unexplored topic and on unexplored novels. A short overview of existing studies on gender in childrens and young adult literature will be provided, followed by an in-depth analysis of four award-winning young adult novels, which will be the thesis main focus. The novels have been analysed using a combination of a gender studies approach and feminist literary theories. The analysis focuses on gender stereotypes and (subtle) sexism in general and on (the development of) the protagonists gendered identities in particular. My analysis indicates that the portrayal of gender in young adult literature has become somewhat less stereotypical. Two novels contain a feminist portrayal of gender, while the other two contain subtly sexist and ambivalent ideologies. On the whole, all of these novels constitute valuable contributions to young adult literature, because they depict and discuss important aspects of growing up and thus provide role models in form of strong female protagonists, giving adolescents help and guidance in the process of becoming young women and men.