Bibliographic Metadata

Title
Besonderheiten und Risiken befristeter Arbeitsverträge für werdende Mütter / von Lisa Maria Pickelsberger
Additional Titles
Characteristics and risks of temporary working contracts for pregnant women
AuthorPickelsberger, Lisa Maria
CensorKarl, Beatrix
PublishedGraz, Jänner 2017
DescriptionVII, 78 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Befristeter Arbeitsvertrag / Schwangere
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-109653 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Besonderheiten und Risiken befristeter Arbeitsverträge für werdende Mütter [1.2 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Besonderheiten und Risiken befristeter Arbeitsverträge mit werdenden Müttern. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über die rechtliche Situation von schwangeren Arbeitnehmerinnen, die sich in einem befristeten Arbeitsverhältnis befinden, zu geben, sowie die Besonderheiten und Risiken dieser Dienstverhältnisse aufzuzeigen. Zunächst wird der befristete Arbeitsvertrag allgemein erläutert, und seine Stellung in der österreichischen Rechtsordnung dargestellt. Im Anschluss daran werden die relevanten Schutzbestimmungen des Mutterschutzgesetzes für werdende Mütter im Überblick behandelt. Der Vollständigkeit halber sowie zum besseren Verständnis werden bei diesen allgemeinen Ausführungen auch die jeweiligen europarechtlichen Regelungen mitberücksichtigt und kurz beschrieben. Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt in der Darstellung der Besonderheiten, die bei befristeten Arbeitsverhältnissen für schwangere Arbeitnehmerinnen zu berücksichtigen sind. Dazu wird die Bestimmung des §10a MSchG umfassend besprochen, und auf die jeweiligen Problemstellungen in diesem Zusammenhang eingegangen. Schlussendlich wird noch der Diskriminierungstatbestand des Gleichbehandlungsgesetzes und seine Bedeutung bei Befristungen mit schwangeren Arbeitnehmerinnen erörtert. Aufgrund der praktischen Relevanz dieses Themas wird im Zuge der Arbeit auch auf die Rechtsprechung des OGH sowie des EuGH Bezug genommen.

Abstract (English)

This diploma thesis deals with the characteristics and risks of temporary working contracts for pregnant women. The goal of this paper is to give an overview of the legal situation of pregnant employees who are already employed with a limited term contract. Furthermore thesis intends to highlight characteristic features but also risks of these fixed term employments. A legal definition of a fixed term employment contract and its role in the Austrian legal system is discussed. According to these provisions a brief overview of relevant safety regulations in the Maternity Protection Act is given. To put it into perspective and for better understanding, the concepts of specific European legislation are also incorporated and briefly presented in these reflections. The focus is mainly on explaining the particularities to be considered in the process of employing a pregnant woman on a basis of a fixed term contract. Accordingly, the regulations of § 10a MSchG are discussed in depth and potential obstacles are additionally dealt with. Finally the matter of discrimination practice of the Equal Treatment Act is assessed and its effects on fixed term contracts are evaluated. Because of the practical relevance of this issue, also the legislation of the OGH and EuGH is regarded throughout the paper.