Titelaufnahme

Titel
Über Relevanz und Berechtigung von zeitgenössisch populärer Kinder- und Jugendliteratur im gymnasialen PuP-Unterricht / vorgelegt von Manula Maria Cortolezis
Weitere Titel
About the relevance and justifiability of popular contemporary literature for children and teenagers in psychology and philosophy school courses
Verfasser/ VerfasserinCortolezis, Manuela Maria
Begutachter / BegutachterinGombocz, Wolfgang
ErschienenGraz, 2017
Umfang204 Blätter : Zusammenfassungen (4 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Philosophieunterricht / Jugendliteratur
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-109556 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Über Relevanz und Berechtigung von zeitgenössisch populärer Kinder- und Jugendliteratur im gymnasialen PuP-Unterricht [6.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Dem Psychologie- und Philosophieunterricht als obligatorischem Fach an Österreichs höher bildenden Schulen gebührt seit den Änderungen der Bildungsstandards im Schuljahr 2014/15 eine nähere Betrachtung. Insbesondere dem Philosophieunterricht, denn dieser blickt auf eine lange Tradition zurück. Um dem gegenwärtig geforderten Anspruch einer Kompetenzorientierung gerecht zu werden, muss der Unterricht in Philosophie didaktisch, wissenschaftlich und pädagogisch adäquat mit dem Ziel konzipiert werden, an Interesse und Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern anzuknüpfen. Der textgebundene Philosophieunterricht, in dem die Verwendung diskursiv-schriftlicher Medien von wesentlicher Bedeutung ist, bietet durch sein Repertoire an philosophischen Originalschriften zahlreiche Zugänge, über fundamentale Themen menschlicher Existenz nachzudenken. Doch sind derartige philosophische Texte für Schülerinnen und Schüler nicht immer anregend genug oder auf Grund ihrer inhaltlichen Komplexität schwer verständlich. Inwiefern nun Kinder- und Jugendliteratur als Hilfsmittel zur Philosophievermittlung im kompetenzorientierten Philosophieunterricht relevant ist und inwieweit ihre Verwendung im Hinblick auf den Lehrplan berechtigt ist, wird in dieser Diplomarbeit untersucht. Zu diesem Zweck konzentriert sich der theoretische Teil auf die verschiedenen Aspekte solcherlei Medien. Dazu wird zunächst auf die Rolle des Lesens eingegangen und im Anschluss daran werden einzelne philosophische Textsorten dargelegt, um Vorzüge wie Nachteile für die Unterrichtspraxis aufzuzeigen. In diesem Zusammenhang werden zusätzlich drei Schulbücher analysiert, um zu veranschaulichen, welches Lehrmittelangebot für Schülerinnen und Schüler bereit gestellt wird. Des Weiteren gibt eine LehrerInnenumfrage Aufschluss darüber, welche philosophischen schriftlichen Medien in die gängige Unterrichtspraxis Eingang finden, um die Nützlichkeit diverser Materialien für die philosophische Vermittlung zu erfassen. Nach dieser Klärung erfolgt eine Hinwendung zur zentralen Hypothese der Diplomarbeit, welche lautet: Kinder- und Jugendliteratur kann einerseits einen leichteren Zugang zu philosophischen Fragestellungen ermöglichen, andrerseits können Schülerinnen und Schüler zum Lesen animiert werden. Um diese Annahme zu überprüfen, werden elementare Begründungen gesucht sowie eine Jahresplanung für den kompetenzorientierten Philosophieunterricht angefertigt; diesem ist eine Verbindung einzelner Themengebiete des AHS-Lehrstoffs zu Kinder- und Jugendbüchern inne, um jenes Genre für die Praxis zu legitimieren. Im praktischen Teil der Diplomarbeit werden konkret vier relativ aktuelle Bücher dieser Literaturgattung im Hinblick auf philosophische Implikationen sowie auf Verträglichkeit mit dem PuP-Lehrplan analysiert und an Hand einer praktikablen Methode präsentiert. In diesem Zusammenhang wird einerseits ein für den Philosophieunterricht innovatives Verfahren in Verbindung mit einem Sachbuch für Jugendliche konzipiert, andrerseits ein Unterrichtsmodell entworfen, welches die Verwendung eines modernen Bilderbuches enthält. Beide Unterrichtskonzepte werden zur Überprüfung ihrer Praxistauglichkeit, unter Einbeziehung der jeweiligen Kinder- und Jugendliteratur, in einem Grazer Gymnasium empirisch erprobt. Der Erfolg der praktischen Umsetzung wird mittels SchülerInnen-Fragebögen sowie an Hand von kritischer Selbstbeobachtung evaluiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Since the alteration of scholastic standards in the school year 2014/15, more and more attention has been paid to two obligatory subjects, psychology and philosophy. Due to its long tradition, philosophy is especially in the focus. In order to fulfill the current requirements of competence orientation, philosophy has to be taught with the aim of fitting students interests and their everyday world in general. Thus, the didactic scientific as well as the pedagogical aspect of teaching have to be connected to students interests and the world in which they live. As its repertoire of original philosophical texts supports discussions about fundamental topics regarding human existence, philosophy classes based on such texts are of significant importance particularly texts in which the use of discursive-written media is of essential significance. The main issues concerning such texts are the following: 1. They regularly do not interest students in sufficient manner. 2. Due to their intricacy with regard to their content, they are hard to understand. Therefore, this diploma thesis discusses how far literature for children and teenagers is relevant with regard to teaching philosophy in the context of competence-oriented teaching. Also, it is shown whether the use of it is justified in terms of the curriculum. In order to do this, the theoretical part focusses on different aspects of such media. The role of reading is discussed first, before, as next step, individual philosophical text genres are presented in order to show their advantages as well as their disadvantages with regard to teaching in practice. In the context of this, three school books are analyzed in addition to portraying the range of teaching materials offered. Moreover, a survey designed for teachers reveals written philosophical media which are used in common philosophy school classes in order to record the utility of various materials. In a next step, the main hypothesis of this diploma thesis is discussed: literature for children and teenagers may basically support a simplified approach to philosophical questions; besides that, students can be encouraged to read. In order to examine this, elementary reasons are sought for and an annual plan for competence-oriented philosophy lessons is created. The schedule provides a connection between individual topics of the AHS curriculum and books for children and teenagers in order to legitimate this genre for school practice. In the practical part of this diploma thesis, four relatively recent books of this genre are analyzed with regard to philosophical implications as well as regarding their coherence with the curriculum. In addition to this, they are presented with the help of a feasible method. Furthermore, an innovative process for philosophy classes is conceived in connection with a non-fiction book. In addition, a lesson model is designed which contains the use of a modern picture book. Both concepts are then, including the prevailing literature for children and teenagers, empirically examined in terms of practice suitability in a Graz high school. The success of the practical realization is then evaluated by means of a survey designed for students as well as critical introspection.