Bibliographic Metadata

Title
Das Untote in der Pädagogik. Rekonstruktive Studien zur Subjektkritik
Additional Titles
The undead in pedagogics. (Re)constructive studies of the critique of the subject
AuthorFroebus, Katarina
CensorCzejkowska, Agnieszka
PublishedGraz, 2016
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND)Subjekt <Philosophie> / Scheitern
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-109409 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Das Untote in der Pädagogik. Rekonstruktive Studien zur Subjektkritik [3.16 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Arbeit befasst sich mit den Folgen der Debatten um den ‚Tod des Subjekts für die Pädagogik. Dazu werden in der ersten Studie philosophische Positionen zur Subjektkritik anhand literarischer Figuren vorgestellt, denn Literatur liefert Beispiele für das Scheitern moderner Subjektentwürfe. Es zeigt sich, dass Subjektkritik auch die gesellschaftlichen Bedingungen der Subjektivierung in den Blick nehmen muss. Studie II greift aktuelle pädagogische Diskussionen nach dem ‚Tod des Subjekts auf. Es werden nach einer einführenden kritischen Diskussion der Konzepte der Subjektivierung und Anerkennung die Einsätze dreier maßgeblicher Autor_innen rekonstruiert. Diese drehen sich um das Subjekt als Differenz: Sie ergründen die Problematik der Grundlosigkeit des Subjekts, seiner Illusionen von Autonomie, seinem Verhältnis zum Anderen. Die Analyse konzentriert sich schließlich auf die Figur des Zombies als Figur eines Denkens der Differenz, in der sich die Kritik an gesellschaftlichen Problemlagen wie an der Konzeption des modernen Subjekts verbinden. Mit dem Bezug auf das ‚Untote wird also nicht für eine Verfallsgeschichte des modernen Subjekts argumentiert, sondern auf die Uneindeutigkeiten hingewiesen, die sich aus der Verunsicherung moderner Denkkategorien ergeben. Diese sind nicht aufzuheben, im Aushalten der Unmöglichkeit ergeben sich jedoch neue Perspektiven der Subjektkritik. Eine weniger gewaltvolle Konzeption von Subjektivität erfordert eine Öffnung für das Andere, die dieses nicht vereinnahmt und die Verbindung von gesellschaftlichen Machtverhältnissen und (pädagogischer) Subjektivierung reflektiert.

Abstract (English)

The thesis deals with the consequences of the discussion of the ‘death of the subject for pedagogic theory and practice. Assuming that literature deals with the failure of modern concepts of subjectivity, subject-critical philosophical positions are introduced with the help of literary figures in the first study. It becomes apparent that the critique of the subject has to take the social conditions of subjectivation into account. The second study picks up on current pedagogic discussions after the ‘death of the subject. After an introduction that critically discusses the concepts of recognition and subjectivation, the approaches of three relevant authors are reconstructed. They all deal with the ‘subject as difference: they fathom the problem of the groundlessness of the subject, its illusions of autonomy, its relationship to alterity. The analysis finally concentrates on the figure of the zombie as a way of thinking difference, a way of connecting the critique of social problems with the critique of the modern subjects conception. The reference to the ‘undead isnt made in favour of a narrative of the modern subjects decay, but to point out the ambiguity that results from the uncertainty of modern categories of thinking. They are not to be resolved. In tolerating the impossible, the critique of the subject gains new perspectives. A less violent conception of the subject requires the opening for otherness that doesnt nullify the other and reflects the interconnection of social power structures and (pedagogic) subjectivation.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 79 times.