Bibliographic Metadata

Title
Die Natur ist weiblich? : weibliche Naturdarstellungen in ausgewählten Gedichten Gabriela Mistrals : eine ökofeministische Annäherung / vorgelegt von Teresa Klug, Bakk. phil.
Additional Titles
Is nature a woman? : female representations of nature in selected poems of Gabriela Mistral : an ecofeminist perspective
AuthorKlug, Teresa
CensorErtler, Klaus-Dieter
PublishedGraz, 2017
Description122 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Mistral, Gabriela / Lyrik / Natur <Motiv> / Frau <Motiv> / Ökofeminismus
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-109396 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Natur ist weiblich? [2.12 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Lyrik der Chilenin Gabriela Mistral, die 1945 als erste Lateinamerikanerin mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde zwischen den zwanziger und fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts publiziert. Während dieser Zeit des soziokulturellen Wandels, der durch die Modernisierung Chiles bzw. Lateinamerikas sowie die Erschließung neuer Industriezweige, insbesondere des Nitratabbaus, geprägt war, ergaben sich neue Perspektiven in Bezug auf Raum, Gesellschaft und die Bildung nationalistischer Bewegungen. Anhand ausgewählter Gedichte der Sammlungen 'Desolación', 'Ternura', 'Tala' und 'Lagar' werden zwei in der chilenischen Gesellschaft bislang wenig be- bzw. geachtete Subjekte, Frau und Natur, auf ihre lyrischen Repräsentationen untersucht, bewertet und mit der gesellschaftlichen Situation kontrastiert. Um ungleiche Machtstrukturen in Mistrals Lyrik aufschlüsseln zu können und die Wirkung anthropomorpher Naturdarstellungen zu determinieren, werden als der Analyse zugrunde liegende Methodik der moderne Ansatz einer internationalen, feministischen Ökokritik (feminist ecocriticism) sowie Teile des psychoanalytischen Modells Jacques Lacans angewandt. Hierbei kann nachgewiesen werden, dass das lyrische Universum Mistrals ein durchgehend weibliches darstellt, in welchem jene in der Gesellschaft verankerten Geschlechterrollen eindrucksvoll umgekehrt, durch Brüche und Spannungen desidealisiert bzw. auch parodisiert werden. Des Weiteren werden als Ursprünge diverser behandelter Gedichte literarische Einflüsse, unter anderem von Bibeltexten, wie auch von autochthonen Wurzeln erkannt, die aktuell als lateinamerikanische Ausprägung des Ökofeminismus gewertet werden, weshalb die Dichterin als Wegbereiterin dieser Strömung angesehen werden kann.

Abstract (English)

The poetry of Gabriela Mistral (Chile), who was the first Latin American woman to be awarded the Nobel Prize in Literature in 1945, was published between the 1920s and the 1950s. This period was characterized by socio-cultural changes through processes of modernization in Chile and other Latin American countries in general as well as through the development of new branches of industry, particularly saltpeter mining. In fact, these transformations resulted in the attainment of new perspectives regarding space and society and fostered the establishment of nationalist movements. This thesis examines subjects that are little noticed and respected in Chilean society, namely women and nature, by analyzing selected poems from the collections 'Desolación', 'Ternura', 'Tala' and 'Lagar' with regards to their lyrical impact, evaluating them and equally contrasting poetical images within the societal context. In order to reveal irregular power structures in Mistrals poetry and to determine the effects caused by anthropomorphic representations of nature, the underlying methodology of feminist ecocriticism is applied, along with elements of Lacanian psychoanalysis. It is shown that the outlined poetic universe represents a continuous female perspective in which existing gender roles in society are impressively reversed, de-idealized through discontinuities and tensions or, rather, parodied. Furthermore, observations on diverse types of poetry date back to pre-colonial native roots and indicate a plurality of poetical and biblical influences which in the present are distinctive to Latin American ecofeminism. Noting these factors, Gabriela Mistral can be considered as a harbinger of this tendency.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 89 times.