Titelaufnahme

Titel
Bewegte Geschichte : Sammlungsstrategien und Initiativen zur Sicherung privater Filmbestände am Beispiel ausgewählter regionaler Sammlungsprojekte in Österreich und Südtirol / Albin Ritsch
Weitere Titel
Moving history : strategies and projects to preserve private home movie footage using selected examples from Austria and South Tyrol
Verfasser/ VerfasserinRitsch, Albin
Begutachter / BegutachterinKarner, Stefan
ErschienenGraz, Dezember 2016
UmfangVIII, 152 Blätter
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kulturerbe / Film / Privatbesitz
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-109292 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bewegte Geschichte [3.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das kulturelle Erbe des (frühen) Amateurfilms ist in Gefahr. Mit jedem Tag ver-schwinden historische Filmaufnahmen aus privater Hand für immer. Historische Do-kumente, die unbeachtet am Müll landen, bei Wohnungs- und Hausräumungen acht-los entsorgt werden, die bei Erbschaften und Schenkungen „aussortiert“ und vernich-tet werden oft auch nur, weil das entsprechende technische Equipment zum Be-trachten des Materials nicht vorhanden ist und das Filmmaterial somit für den Eigen-tümer keinen praktischen Nutzen bzw. persönlichen Wert mehr hat. Welche Möglichkeiten gibt es, diesem drohenden Verlust entgegenzuwirken? Wie werden in Österreich private Filmaufnahmen der „prä-digitalen“ Zeit gesammelt und archiviert? Welche Archive und Institutionen gibt es, in denen Amateurfilme gesam-melt, gesichtet, digitalisiert und archiviert werden? Gibt es gemeinsame Strategien, einheitliche Standards und Formate, um dieses Material für die Zukunft zu erhalten? Diese Fragen werden in der Arbeit untersucht und mögliche Wege für die künftige Sammlung und Archivierung privaten Filmmaterials aufgezeigt. Im Fokus stehen fünf Beispiele, anhand derer die Möglichkeiten der Sammlung von privaten Filmbeständen in den letzten Jahren in Österreich (und Südtirol) untersucht werden: „Bewegtes Leben“ (Nordtirol und Südtirol), „Filmland Burgenland“, „Nieder-österreich privat”, „Wien bewegt!“ und „Wiener Video Rekorder“, werden gegenüber-gestellt, die Methodik, die Sammelstrategie, die Art der Sicherung und Digitalisierung und der Archivierung verglichen und dargestellt. Schließlich wird aus den Erfahrungen dieser Projekte ein Best-Practice-Modell mit Empfehlungen für die Umsetzung künftiger Projekte entwickelt und skizziert.

Zusammenfassung (Englisch)

The cultural heritage of the (early) amateur film is in danger. With each passing day historical film footage from private hands disappears forever. Historical documents that end up unnoticed in the garbage, disposed carelessly in house clearances and evictions, sorted out and destroyed in inheritances and donations - often because the relevant technical equipment for viewing the material does not exist any longer and thus the owner has no practical use or does not feel appreciation for the footage.What options are there to counteract this impending loss? Are home movies in Austria of the "pre-digital" era being archived and preserved? Which archives and institutions are there to check, collect, digitize and archive that material? Are there facilities, common strategies, common standards and formats to preserve this mate-rial for the future? These questions are examined in this master thesis and possible solutions for future projects for collections and archiving of amateur film footage are shown. The paper focuses on five examples of the collection of amateur film realised in re-cent years in Austria (and South Tyrol): "Bewegtes Leben (Tyrol and South Tyrol), „Filmland Burgenland“, „Niederösterreich privat“, „Wien bewegt!" and "Wiener Video Rekorder". These projects are compared regarding the methodology, the collection strategy, the type of backup and digitization and archiving. Finally, a "best-practice" model for future projects is developed and sketched as a result of the experience of these projects.