Bibliographic Metadata

Title
Die Integration zweier subadulter Dschelada Männchen (Theropithecus gelada) in eine bestehende Gruppe / vorgelegt von Tanja Handl
Additional Titles
The integration of two subadult gelada males (Theropithecus gelada) into an established greoup
AuthorHandl, Tanja
Censor2017-01
Thesis advisorFranz-Schaider, Cornelia
PublishedGraz, 2017
Description72 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Dschelada / Männchen / Verhalten
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-109107 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Integration zweier subadulter Dschelada Männchen (Theropithecus gelada) in eine bestehende Gruppe [2.4 mb]
Links
Reference
Abstract (German)

Dscheladas (Theropithecus gelada) leben im Freiland in komplexen Verbänden, die sich aus verschiedenen Gruppen zusammensetzen. Eine Gruppe besteht aus mehreren Weibchen und einem Alphamännchen, sowie oftmals noch einem zusätzlichen Männchen. Da auch in der Zootierhaltung eine artgerechte Haltung angestrebt wird, wurden im steirischen Landestiergarten „Tierwelt Herberstein“, Österreich, zwei subadulte Männchen in die bestehende Gruppe integriert. Diese Arbeit untersucht den Verlauf der Integration und mögliche Veränderungen der Struktur der bisherigen Gruppe. Unter der Annahme, dass die Integration der männlichen Tiere gelingt, wurde erwartet, dass es zu keinen Veränderungen innerhalb der Rangordnung und der sozialen Beziehungen der bisherigen Gruppe kommt. Weiters wurden die Eingliederung in die Rangordnung und die Akzeptanz der Männchen, sowie mögliche Veränderungen im Aktivitätsmuster der Gruppe und die Auswirkungen auf den Sexualzyklus der weiblichen Tiere untersucht.Die zunächst agonistischen Verhaltensweisen zwischen den adulten Weibchen und den Männchen wurden in der zweiten Phase der Integration von soziopositiven Interaktionen abgelöst. Unter den Männchen bildete sich eine Hierarchie aus, wobei das dominantere Männchen die Position des Alphamännchens einnahm. Innerhalb der Rangordnung der weiblichen Tiere kam es zu keinen Veränderungen und sowohl vor, als auch nach der Integration konnte eine strikt lineare Rangordnung festgestellt werden. Die Beziehungen der adulten weiblichen Gruppenmitglieder erfuhren zum Teil erhebliche Veränderungen und insbesondere das höchstrangige Weibchen verlagerte ihre Sozialkontakte auf das Alphamännchen. Veränderungen zeigten sich auch im Aktivitätsmuster. Vor der Integration trat das Ruheverhalten signifikant häufiger, das soziopositive und selbstgerichtete Verhalten hingegen signifikant seltener auf. Außerdem wurde bei einem subadulten Weibchen durch die Anwesenheit der Männchen der Östrus ausgelöst.Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen einen positiven Verlauf der Integration der subadulten Männchen in die Gruppe.

Abstract (English)

Geladas (Theropithecus gelada) live in complex social structures consisting of different units. Related females organized in matrilines together with an alpha-male and sometimes an additional secondary male make up basic units. In order to enable natural group life in captivity, the Styrian Zoo „Tierwelt Herberstein“, Austria, decides to integrate two subadult male geladas into an existing gelada group. This diploma thesis investigates the course of integration and possible changes in structure of the existing group. Under the assumption that the integration will be successful, no changes of either dominance hierarchy or social relationships among the members of the group was expected. Moreover, the integration of the males into the dominance hierarchy and the establishment of one male as an alpha male were investigated. Additionally, possible changes in the activity budget of the group and effects of the presence of the males on the female sexual cycle were investigated. The frequent agonistic interactions in the beginning of the integration were replaced by sociopositive interactions in the course of the integration of the males. Within the males the more dominant male became the alpha male. The female dominance hierarchy remained unchanged as expected. Before, as well as after the integration of the males, a strict linear rank order was found. The relationships within the original female group members however changed partly due to the presence of the unfamiliar males. The highest ranking female, above all, focused her social behaviour on the new alpha male. Also all over activity budgets among the original group members changed. Preceding integration resting behaviour was significantly more frequent, sociopositive as well as self-directed behaviour was significantly less frequent than after the integration. Documentary of sexual swellings show that the presence of the males within the group induced estrus in one subadult female. These results indicate that the integration of the two subadult males was successful and that the group structure is stable.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 39 times.