Titelaufnahme

Titel
Beta and sigma convergence in EU28 / Sandra Janekalne
Verfasser/ VerfasserinJanekalne, Sandra
Begutachter / BegutachterinHill, Robert
ErschienenGraz, 2016
Umfang92 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme, Karten
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-108732 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beta and sigma convergence in EU28 [6.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit untersucht zwei Formen der Konvergenz die Beta- und die Sigma-Konvergenz. Als Beta- Konvergenz bezeichnet man die Beziehung zwischen dem Einkommenszuwachs und dem Anfangseinkommen. Sigma-Konvergenz findet statt, wenn die Einkommensverteilung innerhalb einer beobachteten Zeitspanne sinkt. Die analysierte Region ist die Europäische Union, eine supranationale Institution mit einer langfristigen regionalen Politik. Die empierische Analyse untersucht folgende, zwei Fragestellungen - ob es seine Beta- und Sigma-Konvergenz in der EU gibt und ob diese von der globalen Wirtschaftskrize beeinflußt worden ist. Die Methodologie umfasst vier unterschiedliche Herangehensweisen zur Abschätzung der Sigma-Konvergenz. Diese sind nach der Population gewichte und nicht gewichtete Standardabweichung des pro-Kopf BIP, der Variationskoeffizient und Kernel Dichten. Für die Analyse der Beta-Konvergenz wurden fünf Modelle angewendet. Diese sind These are three cross-sectional Ansätze, die nach den Arbeiten von Baumol (1986), Romer, Mankiw und Weil (1992), Barro undSala-i-Martin (1992) sich richten, ein dynamisches Paneldaten Modell ein Zeitreihenmodell. Die Ergebnisse weisen Sigma-Divergenz in den Jahren 1990-1999 und 2008-2014 für die 28 Mitgliedsstaaten der EU bzw. für die 15 ältesten Mitgliedsstaaten vor. Die Resultate der dynamischen Panel-Modelle bestätigen Beta-Konvergenz für die Periode 1990-2014. Die Zeitreihenanalyse bestätigt die Konvergenz für 9 Mitgliedsstaaten. Eine weitere Analyse der regionalen Daten konnte mehr Erkenntnisse über die Einkommensverteilung innerhalb der EU Mitgliedsstaaten geben.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis deals with two types of convergence in economics - beta and sigma convergence. Beta convergence is defined as the negative relationship between the income growth and the initial income level, whereas sigma convergence takes place, if the dispersion of income falls over time. The region analysed is the European Union, a supranational organization with specific, long-lasting regional policies. The empirical analysis answers two questions whether beta and sigma convergence hypotheses apply in EU28 and whether the recent Global Financial Crisis affected the convergence process, if existent, in EU28. The methodology includes four estimators for beta convergence. These are population-weighted and unweighted standard deviation of the logarithm per capita GDP, the coefficient of variation of the logarithm per capita GDP and Kernel densitites. There are five models on -convergence applied for the -convergence research. These are three cross-sectional approaches, based on the methdologies applied by Baumol (1986), Romer, Mankiw and Weil (1992), Barro and Sala-i-Martin (1992), one dynamic panel data model and one time-series model. The results on both beta and sigma convergence are mixed and not stable over time or across the two subgroups, EU15 and the new MS. The results show sigma divergence in the years 1990-1999 for EU28 and 2008-2014 for EU15. The period 2000-2008 confirms sigma convergence for EU28. The results on beta convergence confirm absolute beta convergence during the period 1990-2014, after testing dynamic panel data models. Time-series analysis confirms convergence for 9 out of 28 member states. Further analysis on regional data could provide more insights on developments within the countries in the EU.