Titelaufnahme

Titel
Die Entwicklung des Fußballs im deutschsprachigen Raum von 1918 bis 1945 / vorgelegt von Philipp Anton Hammerle
Weitere Titel
The development of football in the German-speaking countries from 1918 to 1945
Verfasser/ VerfasserinHammerle, Philipp
Begutachter / Begutachterin2016-12
GutachterMoll, Martin
ErschienenGraz, 2016
Umfang108 Seiten : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Deutschland / Österreich / Fußball / Geschichte 1918-1945
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-108624 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Entwicklung des Fußballs im deutschsprachigen Raum von 1918 bis 1945 [0.85 mb]
Links
Nachweis
Zusammenfassung (Deutsch)

Fußball ist ein faszinierender, emotionaler Sport, der alle Schichten der Gesellschaft erfasst. Deshalb war es das Ziel dieser Masterarbeit, die Sportart Fußball in ihrer historischen Entwicklung zu erklären und in ihren zahlreichen Facetten zu erfassen. Der Zeitraum der Betrachtung wurde mit 1918 bis 1945 festgelegt. Der erste Schritt bestand darin, auf den aktuellen Stand der Sportgeschichte einzugehen; dabei ist zu sagen, dass in den letzten Jahren viel Bewegung in den Fachbereich „Sportgeschichte“ gekommen ist. Danach erfolgte die Beschreibung der Entstehung der Sportart wie sich der Fußball von einem Volksspiel zu einer modernen Sportart mit festen Regeln entwickelte. Daraufhin wurde die Entwicklung des Fußballs vom Amateur- zum Profisport nachgezeichnet, was ein Hauptthema dieser Masterarbeit darstellt. Dabei wurden einige Vereine in Österreich und Deutschland als Beispiele ausgewählt, um diese Thematik darzustellen. Die folgenden Kapitel beschäftigen sich mit den Vereinen im deutschsprachigen Raum, der Rolle des Arbeiterfußballs sowie dem Einfluss des jüdischen Fußballs auf Österreich und Deutschland. Abschließend wurde auf die Haltung von Vereinen wie Schalke 04, FC Bayern München und TSV 1860 München im Vergleich zum Wiener Fußball im Nationalsozialismus eingegangen und dabei die Unterschiede zwischen Deutschland und Österreich herausgearbeitet.Dabei kommt zum Ausdruck, dass auch der „Wiener Fußball“ zu erwähnen ist, der eine eigene Fußballkultur und eine eigene Fußballschule ausbildete, wenngleich unter dem Deckmantel der NS-Herrschaft. Auch die Wiener Vereine wurden von den Nazis instrumentalisiert, aber der Wiener Fußball blieb auch während der NS-Herrschaft bestehen. Charakteristisch für die österreichische Identität war die Hauptstadt Wien, denn dort konnten vor allem im Fußball „anti-preußische Tendenzen“ ausgelebt werden, die sich in den Spielen von Vereinen aus dem Altreich gegen Vereine aus der „Ostmark“ zeigten. Auf der Ebene des Fußballs war es den österreichischen Fußballanhängern möglich, im Stadion ihre Abneigung gegen das nationalsozialistische System zu zeigen und damit Widerstand auszuüben.

Zusammenfassung (Englisch)

Football is a fascinating, emotional sport that captures all levels of society. Therefore, the goal of this master thesis was to explain football in its historical development and to capture it in its numerous facets. The period of research was fixed with 1918 to 1945. The first step was to look at the current state of sporting history. In the last few years there was much movement in the field of “sports history”. This is followed by a description of how this sport developed from a popular game to a modern sport with rigid rules. The development of football from amateur to professional sports was then traced, which is a main theme of this masters thesis. Some of the clubs in Austria and Germany were selected as examples to illustrate this issue. The following chapters deal with the representation of the associations in the German-speaking world, the role of workers football, and the influence of Jewish football in Austria and Germany. In conclusion, the behaviour of clubs like Schalke 04, FC Bayern München and TSV 1860 München in comparison to Viennese football during National Socialism was discussed and the differences between Germany and Austria were worked out.In this context, it is also worth mentioning that the “Viennese football” formed its own football culture and its own football school under the cover of Nazi rule. The Viennese clubs were also exploited by the Nazis, but Viennese football continued to exist during Nazi rule. Characteristic for the Austrian identity was the capital city of Vienna, where “anti-Prussian tendencies” were found in football, which showed themselves in the games of clubs from the “Altreich” against clubs from the “Ostmark”. At the level of football, it was possible for Austrian football fans to display their aversion to the National Socialist system in the stadium and thus to resist Hitlers regime.