Titelaufnahme

Titel
Modelling housing markets: issues in economic measurement / Sofie R. Waltl
Verfasser/ VerfasserinWaltl, Sofie
Begutachter / BegutachterinHill, Robert
ErschienenGraz, October 2016
Umfangxii, 125 Seiten : 2 Zusammenfassungen (2 Blätter), Overview (1 Blatt) ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher und in englischer Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB ; OeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Sydney / Immobilienmarkt / Preisindex / Geschichte 2004-2014
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-108472 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Modelling housing markets: issues in economic measurement [9.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Immobilienmärkte sind ein integraler Bestandteil einer Volkswirtschaft und jede und jeder ist von Preisänderungen entweder direkt durch Eigentum oder indirekt durch Miete betroffen. Immobilienmärkte werden deshalb von EntscheidungstrefferInnen, InvestorInnen, EigentümerInnen und StadtplanerInnen genau analysiert. Hauspreisindices sind ein wichtiges Instrument zur Bewertung von Immobilienmärkten, obwohl sie nicht ausreichen, um diese Märkte vollständig zu verstehen und die komplizierte Dynamik darin abzubilden.Diese Dissertation schlägt deshalb neue Methoden zur Verbesserung der Bewertung vor, welche mittels Transaktionspreisen und Mieten in Sydney zwischen 2001 und 2014 empirisch getestet werden.Der erste Aufsatz zeigt, dass Standardindices von einem Averaging Effect betroffen sind, der zu falsch gesetzten Wendepunkten und verzerrten Preislevels führen kann. Als Alternative wird ein auf Adaptive Smoothing basierender, zeitkontinuierlicher Index vorgeschlagen, welcher nicht vom Averaging Effect betroffen ist und vorteilhafte Robustheitseigenschaften besitzt. Der zweite Aufsatz zeigt die große Variation an Preisänderungsraten innerhalb einer Stadt auf und schlägt lokations- und segmentspezifische Indices basierend auf Quantiler Regression vor. Im empirischen Abschnitt wird gezeigt, dass der Immobilienboom in Sydney 2004 vor allem durch rapide Preissteigerungen von billigen Vorstadthäusern getrieben war. Der dritte Aufsatz untersucht gleichzeitig den Immobilien- und Mietmarkt. Qualitätsbereinigte und quantilspezifische Mietrenditen basierend auf einer Kombination aus Propensity Score Matching und Quantile Sampling werden konstruiert. Empirisch wird gezeigt, dass Mietrenditen eine fallende Funktion von Quantilen sind, was theoretische Überlegungen zur User Cost of Housing bestätigt. Darüber hinaus wird gezeigt, dass eine Analyse von Immobilien, die innerhalb kurzer Zeit sowohl verkauft als auch vermietet werden, zu einem Selektionsbias führt.

Zusammenfassung (Englisch)

Housing markets are an integral part of an economy and each and every one is affected by changes in house prices either directly by owning a property or indirectly by renting. Housing markets are hence watched by policy makers, investors, house owners and urban planners. House price indices are an important instrument to assess housing markets although standard indices are probably not enough to fully understand and capture the complicated dynamics in these markets.This dissertation proposes new methods to enhance the assessment. The techniques are applied to house prices and rents in Sydney between 2001 and 2014.The first essay shows that standard house price indices are prone to suffer from an averaging effect which can lead to wrongly placed turning points and wrong price levels. As an alternative, this essay proposes a time-continuous index based on adaptive smoothing. This index is not affected by an averaging effect and has favourable robustness properties. The second essay highlights the rich set of variation in price changes even within urban areas and suggests the construction of location- and segment-specific imputation indices based on quantile regression models. Empirically, this essay finds that the Sydney housing boom peaking in 2004 was mainly driven by sharply rising prices of suburban, low-priced houses. The third essay jointly analyses the rental and housing market and constructs quality-adjusted and quantile-specific rental yields based on a combination of propensity score matching and quantile sampling. The empirical analysis shows that rental yields are consistently downward sloping when moving from the low end of the distribution to the top end confirming theoretical considerations about the user cost of housing. Additionally, a severe sample selection bias is detected when relying on houses that were sold and rented within a short period of time.