Titelaufnahme

Titel
"Untersuchungen von Impaktion und Sedimentation mit definierten Bakterienkonzentrationen im Aerosol" / Christina Hasler
Weitere Titel
Investigations of impaction and sedimentation of defined bacterial concentrations in aerosol
Verfasser/ VerfasserinHasler, Christina
Begutachter / BegutachterinBucar, Franz
ErschienenGraz, 2016
Umfang109 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Luftkeim / Bakterien / Aerosol / Pharmazeutische Technologie / Sterilität
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-108394 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Untersuchungen von Impaktion und Sedimentation mit definierten Bakterienkonzentrationen im Aerosol" [5.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Für diese Arbeit wurden Luftkeimmessungen mit definierten Bakterienkonzentrationen in einem Aerosolisolator unter standardisierten Bedingungen durchgeführt. Die Messungen erfolgen mittels aktiver und passiver Methode, um zu überprüfen, ob es Parallelen und Unterschiede in Hinsicht auf beide Methoden gibt.Den Anstoß für diese Versuche gab die Tatsache, dass es zur Prüfung der Sterilität bei der Herstellung steriler Arzneimittel in Reinräumen keine allgemein vorgeschriebene Messmethode gibt. Überwiegend wird die Sedimentation angewandt, jedoch gibt es gegensätzliche Auffassungen bezüglich der Zuverlässigkeit dieser Methode.Methode: Bei der aktiven Impaktionsmethode wurde mit dem MAS-100NT® ein Luftvolumen von 100 l/min angesaugt. Als passive Messmethode diente die Sedimentation mit einer Plattenöffnungszeit von 1 h und 2 h. Das Bioaerosol wurde, um eine annähernde Flutung der Kammer mit einem Volumen von ca. 650 l zu erreichen, 1 h lang voreingeströmt. Als Teststamm diente Staphylococcus aureus, welcher auf dem CASO- und CNA-Agar kultiviert wurde. Nach einer Inkubation von 24 h bei 37C erfolgte die händische Auszählung der KBE/Platte.Ergebnisse: Mittels Sedimentation wurden, abhängig von Nährmedium und der Plattenöffnungszeit, im Schnitt mehr KBE/Platte ausgezählt. Ein Korrelationskoeffizient von 0,80 wurde für beide Nährmedien zwischen Impaktion und Sedimentation 2 h erreicht. Bei einer Sammelzeit von 1 h fiel der Korrelationskoeffizient mit 0,56 bzw. 0,69 geringer aus. Schlussfolgerung: Anhand der Ergebnisse ist es empfehlenswert Luftkeimmessungen, vor allem in Reinräumen, mit beiden Methoden durchzuführen. Es hat sich gezeigt, dass in Hinblick auf Bakterien unterschiedliche Ergebnisse mit beiden Methoden erzielt wurden. Jedoch ist es, nach Abschluss der Versuche, nicht möglich eine Aussage darüber zu treffen welche Methode als universell besser anzusehen ist, da die Wahl der geeigneten Messmethode von mehreren Faktoren abhängig ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: For this study, bioaerosols with defined bacterial concentrations were measured in an aerosol chamber under standardized conditions. The measurements were performed with active and passive sampling methods to check whether there were similarities and differences between them.In general, there is not a mandatory measurement method to evaluate the sterility during the production of sterile drugs in clean rooms. The settle plate method is mainly used, but the opinions differ considering the reliability of this method.Methods: Active air sampling was performed with the MAS-100NT®, which sucked air in a rate of 100 l/min. For passive air sampling settle plates were used and left open for one and two hours in the aerosol chamber. To flood the chamber with a volume of 650 l, the bioaerosol was pre-streamed for 1 h. The microorganism used in this study was Staphylococcus aureus and was cultivated on CASO- and CNA-agar. After 24 hours of incubation at 37C, the CFU were counted for each plate.Results: Depending on the agar used and the time the settle plates were opened, passive air sampling recorded mostly more CFU/plate than active air sampling. A correlation coefficient of 0.80 was reached for both culture media, CASO- and CNA-agar, in comparison of impaction and sedimentation of 2 h. Lower correlations of 0.56 and 0.69 were reached for passive air sampling of 1 h, in comparison to active air sampling.Conclusion: According to the results obtained for both methods, active and passive air sampling should be used for monitoring the air in clean rooms. Regarding bacteria, impaction and sedimentation showed different results. Nevertheless, it is not possible to conclude which method is the best choice, as the measurement method depends on several factors.