Titelaufnahme

Titel
Wenn Grenzen verschwinden : Slowenische Kinder in südsteirischen Kindergärten / vorgelegt von Karin Ruckenstuhl, Bakk.phil.
Weitere Titel
When borders disappear : slovenian children in South Styrian Kindergarten
Verfasser/ VerfasserinRuckenstuhl, Karin
Begutachter / BegutachterinWalter-Laager, Catherine
ErschienenGraz, 2016
Umfang112 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blatt) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark <Süd> / Kindergarten / Vorschulkind / Slowenen
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-108376 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wenn Grenzen verschwinden [1.38 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wie bereits im Arbeitstitel ersichtlich, beschäftigt sich „Wenn Grenzen verschwinden“, mit der Thematik von in Slowenien lebenden Kindern, die in der Südsteiermark den Kindergarten besuchen. Für die gesamte Masterarbeit leitend war dabei die Forschungsfrage: Wird Kindern, die in Slowenien leben, aber in der Südsteiermark den Kindergarten besuchen, ihre Heimatkultur und die slowenische Sprache vermittelt?Im ersten Abschnitt werden die arbeitsrelevanten Begriffe, Differenz, Gleichheit und Individualität erläutert und anschließend mit den pädagogischen Ansätzen der natio-kulturellen Vielfalt thematisiert. In Verknüpfung mit den Ergebnissen, folgt das Programm des „respect for diversity“ von Glander MacNaughton. Bevor die theoretische Hinführung an das Thema der Forschungsfrage, mit einem Exkurs in die Geschichte, endet. Darauf aufbauend wurde eine empirische Untersuchung durchgeführt, die einen aktuellen Einblick in diese regionale Besonderheit geben soll. In den sechs Expertinneninterviews gaben Kindergartenpädagoginnen, Einblick in die Arbeit mit in Slowenien lebenden Kindern in ihrer Einrichtung, die Bearbeitung der Themen „Nachbarland“ und „Grenze“ in den Jahresverlauf sowie die Beweggründe der slowenischen Eltern, sich für eine steirische Kindertageseinrichtung zu entscheiden.In den Ergebnissen konnten neben Gemeinsamkeiten, wie etwa dem Beweggrund, Unterschiede in Bezug auf die Miteinbeziehung von slowenischen Kulturelementen festgestellt werden. Das zusammenfassende Fazit ist jedoch positiv und zeugt neben der selbstverständlichen Akzeptanz, den interkulturellen Ansätzen in den Kindertageseinrichtungen und dem gelebten Miteinander aller Beteiligten im Kindergartenalltag, von einem langsamen Verschwinden „der Grenzen im Kopf“.

Zusammenfassung (Englisch)

“When borders disappear” is a piece of work which, as the title already implies, deals with the thematic of children living in one country while attending the kindergarten in another one. In this case children of Slovenia who receive pre-schooling in South Styria. During the whole master work, one question withholds the leading position in the specific research: Will children who live in Slovenia but attend the kindergarten in South Styria manage to acquire their home culture and Slovenian language?In the first part, the relevant work concepts such as diversity, equality and individuality are being explained and at the end these concepts along with the educational attempts of the natio - cultural varieties are chosen as the central theme. In linking to the results, Glenda MacNaughtons programme “respect for diversity” follows. Before the theoretical introduction, with a journey into the history, ends up to the subject of the research question. In relation to this, an empirical investigation is being carried out which should provide an up to date overview into this regional specific feature. Six experts interviews took place. During these interviews, Kindergarten educators gave data about the following issues: working with children who live in Slovenia but are educated under their guidance within the Austrian school facilities, the handling of “Neighboring country” and “Borders” themes throughout the course of the year as well as the motives why Slovenian parents may take the decision to register their children to a Styrian kindergarten.In the results, could be ascertained beside common characteristics, as for example the motives, the differences concerning the interaction and influence of the Slovenian cultural elements. Nevertheless, the summarizing conclusion is positive and testifies beside the evident acceptance, the intercultural signs throughout the childs involvement in the kindergarten environment as well as the vivid cooperation of all components which are related to kindergarten everyday life, and points finally at a slow elimination of the “Borders in the head”.