Bibliographic Metadata

Title
Provenienz Post-Variszischer Sedimente in der östlichen Grauwackenzone / Stefanie Eichinger
Additional Titles
Provenienz Post-Variszischer Sedimente in der östlichen Grauwackenzone
AuthorEichinger, Stefanie
CensorFritz, Harald
PublishedGraz, 2016
DescriptionXV, 130, LXXI Blätter : Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Nördliche Grauwackenzone / Sediment / Detritus / Zirkon
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-108291 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Provenienz Post-Variszischer Sedimente in der östlichen Grauwackenzone [11.41 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die PostVariszischen Deckgebirgseinheiten der einzelnen Decken der Grauwackenzone wurden bisher als etwa gleichaltrige, benachbarte Becken angesehen. Um dies zu überprüfen, wurden die selten beachteten Metasandsteine der Silbersberg Decke, der Veitscher Decke und der Präbichl Fm., sowie der Semmeringquarzit beprobt, um das Spektrum ihrer detritären Zirkone mittels LAMCICPMS zu analysieren (U/Pb).Es zeigte sich, dass die Liefergebiete der untersuchten Proben sehr unterschiedlich sind und die einzelnen Becken während ihrer Sedimentation vermutlich nicht benachbart waren. Der unmittelbare Untergrund der einzelnen Becken lag nach der Variszischen Gebirgsbildung frei und war der Erosion ausgesetzt. Trotzdem stammt der Detritus in den Sedimentbecken nur zum Teil aus diesem. Ein Vergleich der ermittelten Altersspektren mit publizierten Altern aus Grundgebirgsarealen der Ostalpen und Karpaten lässt folgende Liefergebiete vermuten: Die Altersverteilung der Zirkone im Silbersberg Metasandstein mit dem auffälligen Fehlen von Ordovizischen Zirkonen und einer Mitteldevonischen Population ist am ehesten mit Altern aus dem Kaintaleck Kristallin vergleichbar. Das wahrscheinlichste Liefergebiet des Semmeringquarzits mit der deutlichen Häufung Ordovizischer und Permischer Zirkone sind die Einheiten, die südlich des Tauernfensters liegen.Der Veitscher Metasandstein mit seinen dominanten Oberkambrischen bis Ordovizischen Altern aber auch Unterkarbonen detritären Zirkonen lässt sich mit den Tatrischen und Verporischen Einheiten der Karpaten vergleichen.Die Präbichl Fm. zeigt eine markante Unterkarbonische Altersgruppe und untergeordnet Ordovizische Zirkonpopulationen. Das Liefergebiet beinhaltet wahrscheinlich resedimentierte Paläozoische Anteile und Unterkarbone Magmatite.Die Zirkonpopulationen aller Sedimente reflektieren die Stadien des Zerfalls von Gondwana bis zur Bildung Pangäas.

Abstract (English)

The post-variscan cover units of the different Greywackezone nappes were so far interpreted as juxtaposed sediment sources with similar ages. In order to examine this assumption, samples of the Silbersberg, the Veitscher and the Präbichl Metasandstones as well as of the Semmering Quartzite were taken and used for detrital U/Pb zircon analysis. The detrital zircon analysis was done with a LA MC ICP MS.The analysis demonstrated that the sediment sources were quite different, and therefore did not originate of the same sediment basins. The direct basement of the individual basins was exposed to erosion after the Variscan orogeny. Still, the detritus of the sediment basins originates only partly of the associated basement. If the age spectra of the detrital zircons are compared with the published ages of the basement terrains of the Alpine and Carpathian Realm, the following sources can be suggested:The age distribution of the Silbersberg Metasandstone zircons lacks of Ordovician aged zircons and depicts middle Devonian population, which is most likely comparable to ages from the Kaintaleck Complex.The likeliest delivery area of the Semmering Quartzite, which possesses an obvious accumulation of Ordovician und Permian zircons, are the units south of the current Tauern Window.The Veitscher Metasandstone and the connected dominant Upper Cambrian to Ordovician ages, but also the Lower Carboniferous aged zircons, are quite similar to the age spectra of the Tatric and Veporic units of the Carpathian.A dominant Lower Carboniferous age group can be seen in the age spectra of the Präbichl Fm, as well as an Ordovician aged zircon population. The source area consists therefore probably of resedimented Paleozoic layers and Lower Carboniferous magmatites.The zircon populations of all the samples reflect the break up stages of Gondwana until the formation of Pangea.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 57 times.