Titelaufnahme

Titel
Die arbeitsrechtlichen Aspekte der Elternteilzeit / von Nina Sophie Klampfl
Weitere Titel
Labour-law aspects of parental part-time
Verfasser/ VerfasserinKlampfl, Nina
Begutachter / BegutachterinKarl, Beatrix
ErschienenGraz, Oktober 2016
UmfangVIII, 79 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Elternzeit / Teilzeitbeschäftigung / Arbeitsrecht
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-108101 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die arbeitsrechtlichen Aspekte der Elternteilzeit [0.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Elternteilzeit wurde am 01.07.2004 eingeführt und ist in §§ 15 h bis 15 p Mutterschutzgesetz bzw in §§ 8 bis 8 h Väter-Karenzgesetz geregelt. Sie soll helfen Beruf und Kind besser unter einen Hut zu bringen und somit ausgebildete Arbeitskräfte schneller wieder ins Arbeitsleben integrieren. Man unterscheidet zwischen der Elternteilzeit mit Rechtsanspruch und der vereinbarten Elternteilzeit. Welche Elternteilzeit der einzelne in Anspruch nehmen kann, hängt einerseits von der Beschäftigungsdauer des Arbeitsnehmers und andererseits von der Mitarbeiterzahl des Betriebs ab. Eine weitere Voraussetzung, die der Rechtsadressat für eine Inanspruchnahme der Teilzeitbeschäftigung erfüllen muss, ist die seit 1.1.2016 geltende Arbeitszeitbandbreite. Diese besagt, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitszeit um mindestens 20% verringern muss, insgesamt aber nicht weniger als zwölf Stunden pro Woche arbeiten darf.Die Elternteilzeit ist in ein mehrphasiges innerbetriebliches und in ein außerbetriebliches Durchsetzungsverfahren gegliedert. Bereits während dieses Verfahrens beginnt der besondere Kündigungs- und Entlassungsschutz der Teilzeitbeschäftigung zu laufen. Dieser Schutz ist einer der größten Vorteile der Elternteilzeit und gilt bis zum Ende der Teilzeitbeschäftigung bzw bis spätestens zum vierten Geburtstag des Kindes. Danach steht dem Arbeitnehmer der besondere Motivkündigungsschutz zur Verfügung. Zusammenfassend ist die Elternteilzeit eine gute Möglichkeit für Mütter und Väter ihren Kinderbetreuungspflichten nachzugehen und trotzdem im Berufsleben zu stehen.

Zusammenfassung (Englisch)

The parental part-time regulation was inaugurated on 01.07.2004 and is regulated by §§ 15 h to 15 p Maternity Protection Act and §§ 8 to 8 h Paternity Leave Act. This provision should help parents to look after their children themselves while working part-time. It is important to know that there are circumstances under which there is an entitlement to part-time employment and others under which such an arrangement can be agreed. These circumstances depend on the size of the company the employee is working for and the duration of their employment. Another condition for claiming the act is to decrease the working hours about 20% but at the same time to work twelve hours a week at least. Depending on the type of the parental part-time employment, this regulation ends when the child reaches the age of four or the age of seven. The big advantage of the act is the special dismissal protection. That means that parents who are in parental part-time are not allowed to be dismissed without judicial approval (any dismissal would be legally ineffective) either until four weeks after the end of the part-time employment or four weeks after the child reaches the age of four. After the fourth birthday of the child there is a special protection against dismissals called “Motivkündigungsschutz”. To sum up, the parental part-time employment is a stipulated claim for parents offering numerous advantages in addition to “ordinary” part-time employment.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 93 mal heruntergeladen.