Titelaufnahme

Titel
Participatory Mapping und Empowerment am Beispiel der afrikanischen Community in Graz / vorgelegt von Markus Zenz
Weitere Titel
Participatory Mapping and Empowerment using the example of the African community in Graz
Verfasser/ VerfasserinZenz, Markus
Begutachter / BegutachterinErmann, Ulrich
ErschienenGraz, 2016
Umfang96 Seiten : Zusammenfassungen (2 Blatt) ; Illustrationen, Karten
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Text überwiegend Deutsch, teilweise Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Graz / Afrikaner / Lebensraum / Partizipation / Empowerment / Kartierung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-107862 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Participatory Mapping und Empowerment am Beispiel der afrikanischen Community in Graz [4.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit geht der Frage nach, ob Participatory Mapping dazu dienen kann, marginalisierte Gruppen zu stärken, sie mehr ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und ihre Interessen, Lebens- und Aktionsräume in geeigneter Weise abzubilden. Das Thema lässt sich innerhalb der Kritischen Kartographie einbetten, deren historische Entwicklung aufgearbeitet wird dabei zeigt sich, dass sie einen Wandel von einem (Macht-)Werkzeug der Eliten zu einem Tool durchlebt hat, das für fast alle Menschen zugänglich ist. Das Potenzial der Crowd, Freiwilligkeit und Partizipation sind Themen, die vor allem im Rahmen von Volunteered Geographic Information (VGI) von Bedeutung sind. Die Harmonisierung von VGI stellt im Big-Data-Zeitalter die größte Herausforderung dar. Neue Möglichkeiten haben neue Praktiken hervorgebracht, zu denen auch die Methode zählt, die auf die afrikanische Community in Graz angewandt wurde. Doch eignet sich Participatory Mapping als Werkzeug um sie zu stärken? Eine Definition von Empowerment bezieht dieses auf den Prozess und das Ergebnis einer kritisch-reflexiven Praktik (CORBETT und KELLER 2005, zitiert nach ATZMANSTORFER und BLASCHKE 2013, S.159). An anderer Stelle heißt es, dass der partizipatorische Prozess an sich schon dabei hilft, Empowerment für Einzelpersonen und Gruppen zu erreichen, weil er ein Gleichgewicht zwischen Reflexion und Aktion ermöglicht (RAMASUBRAMANIAN 2010, S.135). In zwei Workshops wurden die Lebens- und Aktionsräume der Community gemeinsam kartiert, sämtliche Kartierungsaktivitäten zu Analysezwecken auf Video aufgezeichnet, die Ergebnisse digitalisiert, mit relevanten zusätzlichen Informationen versehen und als Faltplan veröffentlicht. Anhand von Vergleichen aus der Literatur wird das vorhandene Potenzial der angewandten Methode als Werkzeug zur Darstellung und Stärkung der afrikanischen Community in Graz beurteilt.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis is about whether participatory mapping could lead to the empowerment of marginalized social groups, a larger public awareness and an appropriate depiction of their spaces of living and action. The topic is embedded within the field of critical cartography, whose historical development is considered - this shows that cartography has undergone a transformation from a (power) tool of the elites into one available for almost everyone. The potential of the crowd, voluntariness and participation are issues of great attention and mainly focused on volunteered geographic information (VGI). Harmonizing VGI in times of big data is the biggest challenge. New possibilities also triggered new practices - like the one presented in the case study that considers the African community in Graz. Is participatory mapping a proper tool to empower them? One definition looks at it as a process as well as the outcome of a critical and reflective practice (CORBETT and KELLER 2005, cited by ATZMANSTORFER and BLASCHKE 2013, 159). Other sources state that the participatory process itself helps to achieve empowerment for individuals and groups, because it allows a balance between reflection and action (RAMASUBRAMANIAN 2010, 135). Two workshops were held in order to map the spaces of living and action cooperatively. All mapping activities were recorded for analysis reasons on video; the outcomes have been digitalized, provided with relevant additional information and published as a folding map (AfriGraz A map of the African community of Graz). In order to assess the existing potential of the method used as a tool for representing and empowering the African community in Graz, approaches to empowerment and participatory mapping found in literature were compared with the findings of the study.