Titelaufnahme

Titel
Schiedsvereinbarung und Insolvenz / vorgelegt von Bertram Friessnegg
Weitere Titel
Arbitration Agreement and Insolvency
Verfasser/ VerfasserinFriessnegg, Bertram
Begutachter / BegutachterinNunner-Krautgasser, Bettina
ErschienenGraz, Oktober 2016
Umfang80 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Schiedsvertrag / Insolvenz
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-107794 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schiedsvereinbarung und Insolvenz [0.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Überschneidung des Insolvenzrechts mit dem von Privatautonomie bestimmten Bereich der Schiedsgerichtsbarkeit. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist deswegen relevant, da viele Wirkungen der Insolvenzeröffnung auf Schiedsvereinbarungen und anhängige Schiedsverfahren sowohl in Lehre als auch in Rechtsprechung nicht hinlänglich geklärt sind. Außerdem ist auch umstritten, welche Rolle Schiedsgerichte in der Insolvenz einnehmen. Zunächst wird festgestellt, dass die Unterbrechungswirkungen der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens auch anhängige Schiedsverfahren betreffen. Die Arbeit prüft die objektive Schiedsfähigkeit der sich im Insolvenzverfahren ergebenden Ansprüche, setzt sich grundsätzlich mit der Bindung der Beteiligten an vorinsolvenzliche Schiedsvereinbarungen auseinander und behandelt in diesem Zusammenhang sodann die Möglichkeit, Prüfungsprozesse im Schiedsverfahren durchzuführen. In Anbetracht der stetigen Entwicklung hin zu einer liberaleren Rechtsordnung, die der Streitbeilegung vor Schiedsgerichten einen immer größeren Spielraum gewährt, wird in dieser Arbeit versucht, die verschiedenartigen Meinungsbilder zum Thema umfassend darzustellen.

Zusammenfassung (Englisch)

This present thesis deals with the overlapping of insolvency law with the field of arbitration, which is characterised by private autonomy. Many effects of the commencement of the insolvency proceedings on arbitration agreements and on pending arbitration proceedings are not sufficiently clarified by doctrine and case law, which thus makes their analysis crucial. Furthermore, the role of the arbitration court within the insolvency is contentious. Firstly, it will be ascertained that the interruption effects of the commencement of insolvency proceedings also affect pending arbitration proceedings. This paper addresses the objective arbitrariness of the claims, which arise in an insolvency proceeding, examines, whether or not the concerned parties are bound by pre-insolvency arbitration agreements of the insolvent party and finally discusses, in this context, the possibility of conducting audit processes in arbitration proceedings. In the light of a constant development towards a more liberal legal system, which gives arbitration an increasingly greater scope, the present thesis tries to represent the diverse opinions on the issue.