Titelaufnahme

Titel
Development of a priority assessment tool for clinical pharmacy technicians at an acute district hospital in Scotland / written by Sabine Deutenhauser
Weitere Titel
Development of a priority assessment tool for clinical pharmacy technicians at an acute district hospital in Scotland
Verfasser/ VerfasserinDeutenhauser, Sabine
Begutachter / BegutachterinOrtner, Astrid
ErschienenGraz, 2016
Umfang77 Blätter : Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Schottland / Klinische Pharmazie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-107631 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Development of a priority assessment tool for clinical pharmacy technicians at an acute district hospital in Scotland [1.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einführung:Innerhalb der nächsten Jahre ist ein erhöhter Bedarf an Leistungen des schottischen Gesundheitswesens zu erwarten. Um dennoch einen hohen Standard in der pharmazeutischen Betreuung gewährleisten zu können, wurde eine Arbeitsgruppe im Bereich der klinischen Pharmazie etabliert, die auf verschiedenen Stationen des Raigmore Hospitals tätig ist. Im Zuge dieser Maßnahme wurden die Aufgabengebiete von pharmazeutischen Technikern stetig erweitert. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Ausweitung von Aufgaben pharmazeutischer Techniker durch die Einführung der Priorisierung von Patienten auf der chirurgischen Erstaufnahmestation. Ziel der Priorisierung ist es, klinische Pharmazeuten auf Patienten mit klarem Bedarf an pharmazeutischer Versorgung zu fokussieren.Methoden:Die prospektive Kohorten Studie wurde auf der chirurgischen Aufnahmestation des Raigmore Hospitals in Inverness, Schottland, über einen Zeitraum von 6 Wochen durchgeführt und umfasst Daten von 266 neu aufgenommenen Patienten. Resultate und Diskussion:Im Rahmen der Entwicklung des Prozesses zur Priorisierung von Patienten wurden Risikofaktoren für chirurgische Patienten identifiziert. Anschließend konnte der Bedarf einer Vorreihung von Patienten sowie ein Zusammenhang zwischen den täglichen Einweisungen und dem erforderlichen Zeitaufwand nachgewiesen werden. Die Evaluierung der Priorisierung ergab einen Bedarf für weitere Forschungsarbeiten. Der letzte Teil der Studie befasste sich damit, eine pharmazeutische Technikerin in der Vorreihung von Patienten zu schulen. Schlussfolgerung:Die Studie hat ergeben, dass die Priorisierung von Patienten eine positive Auswirkung auf das Spektrum von überprüften Patienten mit einem klaren Bedarf für pharmazeutische Versorgung hat. Weiter konnte die Effizienz der Vorreihung von Patienten nachgewiesen werden. Nach einer Anpassung ist es problemlos möglich, die Priorisierung zum Aufgabengebiet der pharmazeutischen Techniker hinzuzufügen.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: Within the next view years an increasing demand in healthcare services is predicted in Scotland. In order to preserve a high standard pharmacy service, a clinical pharmacy team has been established on some of the wards at Raigmore Hospital. Within this establishment, clinical pharmacy technicians core roles have been enlarged steadily. This thesis discusses a further extension of clinical pharmacy technicians core roles in implementing a priority assessment tool on the surgical admission ward of Raigmore Hospital to focus clinical pharmacists forces to patients with a clear need for pharmaceutical care. Methods: The prospective cohort study was conducted at an admitting surgical ward at Raigmore Hospital, Inverness, Scotland, over a period of 6 weeks and comprises data of 266 new admitted patients.Results and Discussion:Within the development of the priority assessment tool risk factors in surgical patients were identified. Furthermore the need for a priority assessment on the surgical ward was confirmed and a correlation between daily admissions and time exposure of the priority assessment was identified. The evaluation of the priority assessment tool highlighted areas which require further research. In the last part of the study a clinical technician was trained to process the priority assessment.Conclusion: The study confirmed a positive impact of the tool on the range of patients which were seen by clinical pharmacists and had a clear need for pharmaceutical review. In addition it carried out that the assessment is a straightforward process which can easily be added to clinical technicians tasks following further adaption.