Bibliographic Metadata

Title
"Ist der Ruf echt ruiniert?" : Ehrrestitutionsfälle in den frühneuzeitlichen Untertanensuppliken an den Reichshofrat Rudolfs II. / vorgelegt von Florian Zeilinger
Additional Titles
Cases concerning the restoration of honour in supplications filed by subjects at the Aulic Council under the reign of Rudolf II
AuthorZeilinger, Florian
Censor2016-11
Thesis advisorHaug-Moritz, Gabriele
PublishedGraz, 2016
Description86 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Heiliges Römisches Reich / Reichshofrat / Supplik / Ehre / Ehrverletzung / Geschichte 1576-1612
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-107598 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
"Ist der Ruf echt ruiniert?" [0.8 mb]
Links
Reference
Abstract (German)

Ehre, Ehrverlust und Unehrlichkeit sind relativ gut erforscht, nicht jedoch Ehrrestitution. Das DGF/FWF-Projekt Untertanensuppliken am Reichshofrat Rudolfs II. 1576-1612 zeigt aber, u.a., dass es auch durch Suppliken angestoßene Verfahren um Ehrrestitution gab, die am Rechtsweg durch Anrufen einer bzw. „Berufen“ bei einer höheren gerichtlichen Instanz als der für den vorausgehenden Ehrverlust verantwortlichen geschah.Der Fokus der Arbeit liegt auf sechs der zehn überlieferten Verfahren, in denen Ehre nach ihrem Verlust aufgrund einer „Straftat“, also devianten Verhaltens, wiederhergestellt werden soll. Sie versprechen Einblicke ins alltägliche Leben und Denken der Menschen (historische Anthropologie), in den Umgang mit dem Konstrukt „Kriminalität“ (historische Kriminalitätsforschung) und in die Funktionsweise politischer Kommunikation (Kulturgeschichte des Politischen). Die Forschungsfrage lautet: Was ist bzw. was bedeutet Ehrrestitution und welche durch supplizierende „Straftäter“ angestoßene Ehrrestitutionsverfahren finden sich in den Akten des Reichshofrats Rudolfs II.?Um sie zu klären und eine erste Studie zum Phänomen Ehrrestitution vorzulegen, wird zuerst der Forschungsgegenstand Ehre thematisiert: Das Konstrukt Ehre wird aktuell als veränderliches Kommunikationsmedium, mit dem der soziale Status einer Person mitgeteilt wird, als symbolisches Kapital oder auch als Verhaltenscode beschrieben. Ehre verweist auf bzw. hängt an Ökonomie, Politik, Recht und Sexualität, wie die sechs Fälle exemplarisch belegen, und ist somit „bedeutend“.Auf diesen Erkenntnissen aufbauend werden anschließend die vorhandenen Akten zu den sechs Ehrrestitutionsfällen verzeichnet und beschrieben. Es zeigt sich, dass die „Bedeutung“ der Ehre Ehrverlust und -restitution bestimmt. Je nach ihrer fallspezifischer „Bedeutung“ und dem Vorgehen der Betroffenen haben sie Erfolg oder nicht. Ehre (bzw. Ruf) ist nicht für immer ruiniert, sonde Handeln der Untertanen abhängig.

Abstract (English)

There are theories and case studies about honour, its loss and dishonesty, but not about the restoration of honour (Ehrrestitution). Though the project ''Supplications filed by subjects at the Aulic Council under the reign of Emperor Rudolf II 1576-1612'' shows that there were proceedings to restore lost honour, started by supplications of pleading subjects, who lost their honour in processes on lower levels of jurisdiction.There are ten such cases, six of them concerning restoration of honour after its loss because of 'criminal actions', i.e. deviant behaviour. The thesis focuses on these cases, delivering insights into everyday life (historical anthropology), handling crimes (research on the history of crime) and political communication (cultural history of politics). It is followed by this question: What is / what means restoration of honour and which proceedings to restore honour, started by supplications of 'criminal' subjects, can be found among the files of the Aulic Council during the period of Rudolf II?To answer this question and to write a first study about the restoration of honour, the thesis describes honor as an issue of historical research: The construct honor is described as a communication medium communicating the social standing of a person, as a symbolic capital and as a code of behaviour. Honour is connected to economy, politics, law and sexuality, as shown in the six cases. Thus honour always has a specific 'meaning'.As a second step, the thesis describes the original files. This shows that the 'meaning' of honour influences its loss as well as its restoration. It depends on this 'meaning' and the specific acting of subjects, whether their pleas are successful or not. However, as honour only exists in actions, it is not necessarily lost forever.