Titelaufnahme

Titel
"Ein/e KinderbuchübersetzerIn lässt niemals locker" : eine Analyse slowenischer Übersetzungen ausgewählter Geschichten der Knickerbockerbande von Thomas Brezina / vorgelegt von Vesna Käfer
Weitere Titel
"A translator of childrens books always persists" : an analysis of Slovene translations of selected stories of the Knickerbocker Gang by Thomas Brezina
Verfasser/ VerfasserinKäfer, Vesna
Begutachter / BegutachterinRisku, Hanna
ErschienenGraz, 2016
Umfang114 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Brezina, Thomas C. / Kinderliteratur / Übersetzung / Slowenisch
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-107501 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Ein/e KinderbuchübersetzerIn lässt niemals locker" [3.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick über das Thema Kinder- und Jugendliteratur und geht näher in den Bereich der Übersetzung dieser Literaturart ein. Für die Analyse wurden zwei Werke aus der Reihe der Knickerbockerbande von Thomas Brezina gewählt. Des Weiteren wurden jene Übersetzungen der Werke zur Analyse herangezogen, die von derselben Übersetzerin übersetzt wurden. Für die Analyse wurden die deutschen Originale mit den slowenischen Übersetzungen anhand des Ansatzes von Puurtinen, der auf dem Anpassen und der Akzeptanz im Zusammenhang mit kulturellen Normen basiert, verglichen. Die Analyse diente dazu, herauszufinden, in welchen Ausmaß Übersetzungen von Kinder- und Jungendbüchern an verschiedene Kulturen angepasst werden. Es hat sich herausgestellt, dass es beim Übertragungsprozess von Kinderbüchern zum bewussten Anpassen kommt, da Informationen weggelassen, umformuliert und hinzugefügt werden. Weiters wurde bestätigt, dass ein gewisses Sprachniveau in der Übersetzung erhalten bleibt, da solche Bücher auch weiterbildend sein sollen. Bezüglich der Namen haben die erhobenen Daten gezeigt, dass einige angepasst wurden, einige aus dem Original (unvollständig) übernommen wurden und einige überhaupt nicht vorkommen. Bei der Analyse der Paratextelemente, für die das Werk von Genette und der Ansatz von Oittinen herangezogen werden, hat sich herausgestellt, dass es wesentliche Unterschiede im Bereich der Paratextelemente gibt. Diesbezüglich gibt es in einem Werk auch markante Unterschiede im Aspekt der Illustrierungen und im anderen nicht. Der Vergleich beider Übersetzungen hat schlussendlich gezeigt, dass obwohl beide Werke von derselben Übersetzerin angefertigt wurden, nur wenige Parallelen gezogen werden können.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis gives an overview of children and young people's literature, and provides further detail in regard to the translation of this type of literature. Two works from the series The Knickerbocker Gang by Thomas Brezina were chosen for analysis. Additionally, other translations by the same translator were analysed. For the analysis the German originals were compared with the Slovene translations using Puurtinens approach which is based on adaptation and acceptability in combination with cultural norms. The analysis mainly serves to discover to what extent translations of children and young people's literature is adapted for various cultures. It was discovered that conscious adaptation takes place during the translation process of children's books information is left out, reformulated and added. Additionally, it was confirmed that a certain language level should remain in the translation since such books are also meant to educate. In regard to names, the acquired data shows that some were adapted, others were (partially) transferred from the original, and some were completely left out. The analysis of paratextual elements for which the work of Genette and the approach by Oittinen were used, determined that there are significant differences in regards to paratextual elements. There are striking differences in one work concerning illustrations which are absent from the other work. In conclusion, the comparison of both translations showed that despite the fact that both translations were completed by the same translator only a few parallels could be drawn.