Titelaufnahme

Titel
Hot melt coating with lipid-based excipients Development of a solvent-free technology for the coating of multiparticulate drug delivery systems
Weitere Titel
Hot melt coating with lipid-based excipients Development of a solvent-free technology for the coating of multiparticulate drug delivery systems
Verfasser/ VerfasserinBecker, Karin Dagmar Frieda
Begutachter / BegutachterinZimmer, Andreas
ErschienenGraz, 2016
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-106596 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Hot melt coating with lipid-based excipients Development of a solvent-free technology for the coating of multiparticulate drug delivery systems [5.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Lösungsmittelfreie Prozesstechnologien bieten eine signifikante Zeit- und Kostenersparnis durch Vermeidung von Schritten wie Lösungsmittelverdampfung und -rückgewinnung. Diese Methoden werden üblicherweise für die Herstellung vonFormulierungen mit kontrollierter Wirkstofffreisetzung oder zur Geschmackskaschierung verwendet und sind durch den Verzicht auf Lösungsmittel auch für hydrolyseempfindliche Arzneistoffe geeignet. Insbesondere Triacylglyceride eignen sich als Überzugsmaterial. Als Teil der täglichen Ernährung sind Triacylglyceride toxikologisch unbedenkliche Naturprodukte und im Vergleich zu Polymeren, die inlösungsmittel-basierten Herstellungsverfahren Verwendung finden, deutlich preiswerter. Die wesentlichen Nachteile sind jedoch eine limitierte Verwendbarkeit bei hitzeempfindlichen Arzneistoffen und Lagerinstabilitäten aufgrund von unkontrollierten Veränderungen der Polymorphie, Mikro- oder Makrostruktur. Nichtsdestotrotz gelang es uns, den thermosensitiven Arzneistoff N-Acetylcystein mit einem Überzug aus Tripalmitin und Polysorbat 65 lösungsmittelfrei geschmacklich zu maskieren, ohne die schnelle Wirkstofffreisetzung zu beeinträchtigen. Der O/W Emulgator Polysorbat 65 vermittelte hierbei zum einen eine Freisetzungsbeschleunigung des Wirkstoffs durch den hydrophoben Lipid-Überzug und zum anderen eine Beschleunigung der polymorphen Transformation bei niedrigen Prozesstemperaturen. Obwohl diese Formulierung diestabile polymorphe -Form und erforderliche Lagerstabilität aufwies, zeigten andere Studien mit reinem Tristearin als Überzug signifikante Diskrepanzen in der Freisetzungunterschiedlich produzierter Formulierungen mit stabiler -Polymorphie. Die zukünftige Formulierungsentwicklung mit lipidbasierten Substanzen bedarf daher nicht nur einergenaueren Betrachtung der Polymorphie sondern auch eines tieferen Verständnisses der Mikro- und Makrostruktur, die durch das Herstellungsverfahren und Lagerbedingungenbeeinflusst wird.

Zusammenfassung (Englisch)

Solvent-free melting techniques allow for fast and cost-effective processing by omitting process steps such as solvent evaporation and recovery. This technique is often applied for manufacturing controlled release formulations or used for taste masking, while the absence of solvents makes it suitable for drugs sensitive to hydrolysis. Triglycerides are particularly well suited coating materials. As part of our everyday diet, triglycerides arerecognized as toxicologically harmless natural products and are significantly cheaper than the polymers used in solvent-based processing. However, major drawbacks are thelimited applicability to heat-sensitive drugs and storage instabilities due to uncontrolled polymorphic, micro- or macrostructural changes. Nevertheless, we were able to mask the taste of the thermosensitive drug N-acetylcysteine with a solvent-free coating comprising tripalmitin and polysorbate 65 without impairing the immediate drug release profile. The O/W emulsifier polysorbate 65 accelerates both the drug release through the hydrophobic lipid coating and the transformation at low process temperatures. Although this formulation exhibited the stable polymorphic -form and met the required storage stability, studies with pure tristearin coatings showed significant discrepancies in the dissolution of differently manufactured formulations comprising the stable -polymorph. Hence, future formulation development with lipid-based substances will not only require a closer examination of the polymorphism, but also a deeper understanding of the micro- and macrostructure, both of which are influenced by the applied manufacturing technique and storage conditions.