Bibliographic Metadata

Title
Umstrukturierung von Produktion und Montage in einem KMU der Schweizer Bauindustrie / Hannes Bacher MAS
AuthorBacher, Hannes
CensorKrickl, Otto
PublishedGraz, 2016
DescriptionXIII, 108 Blätter, 25 verschieden gezählte Blätter : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Schweiz / Bauindustrie / Klein- und Mittelbetrieb / Produktionssteuerung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-106522 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Umstrukturierung von Produktion und Montage in einem KMU der Schweizer Bauindustrie [5.63 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die DM Bau AG, ein kleines bis mittleres Unternehmen der Schweizer Bauindustrie mit 44 Beschäftigten und einem Ziel-Jahresumsatz von 30 Millionen Schweizer Fran-ken, steht seit Januar 2016 vor der Aufgabe, die Produktionskapazität bei Bedarf auf 150 200% zu erhöhen und die resultierenden Anpassungen im Bauleitungs- und Montagebereich entsprechend vorzunehmen.Das dafür notwendige Veränderungsprojekt wurde im März 2016 gestartet und in drei Teilprojekte aufgegliedert.Teilprojekt 1 ist die kurzfristige Produktions-Kapazitätssteigerung auf ca. 150 200% der bisherigen Leistung. Teilprojekt 2 befasst sich mit dem Ersatz der Baukoordinati-on durch Montagevorarbeiter durch einen fixen Bauleiter. Teilprojekt 3 behandelt die Umstellung der Produktions- und Montagemitarbeiter auf reine Montagefunktion und die Erhöhung der Kapazitäten auf ca. 150 200%.Teilprojekt 1 war zum 01. Juli 2016 komplett abgeschlossen, lediglich die Nachberei-tung („Lessons learned“) steht noch aus. Ein Ergebnis des Teilprojekts für die Pro-duktion ist ein Leitfaden für die Installation eines Zwei-Schicht-Betriebs, welcher als Geschäftsprozess abgelegt werden wird. Der Zwei-Schicht-Betrieb in der Produktion kann innerhalb von sechs Wochen Vorlauf wieder installiert werden. Aufgrund des Lohnaufwands für die zusätzliche zweite Schicht empfiehlt er sich nur bei dauerhaft gewährleistetem Mehrumsatz. Die Mindestdauer muss drei Monate sein darunter macht es aus Gründen der sogenannten „Lernkurve“ keinen Sinn, die Umstellung des Schichtsystems vorzunehmen. Teilprojekt 2 - Das Bauleitermodell ist aktuell noch in der Erprobungsphase. Die Er-probung sollte bis Ende 2016 verlängert werden und anschließend zusammen mit den Projektleitern und den Vorarbeitern der Montage eine Nachbereitung der zweiten Jahreshälfte 2016 erfolgen.Teilprojekt 3 - bei der DM Bau AG angestellte Mitarbeiter zu dauernder Auswärtstä-tigkeit zu bewegen, erweist sich als schwierig und ist teilweise mit einer wesentlich höheren, regionalen Verbundenheit der Beschäftigten zu begründen. Es gibt einen gravierenden Unterschied zu den Nachbarländern Österreich und Deutschland. Lohn- und Lebensstandard sind in der Schweiz gegenüber den umliegenden Ländern höher, so dass es wenig Anreize für einen Schweizer gibt, weit entfernt von zuhause zu arbeiten. Wenn eigene Mitarbeiter verstärkt auswärts auf Montage gehen sollen, dann müssen Vorarbeiter der Montage höhere Löhne als vergleichbare Produkti-onsmitarbeiter erhalten, um das Auswärtsarbeiten lukrativer zu machen. Die Alterna-tive ist der konsequente Aufbau von ein bis zwei externen Montagetrupps.

Abstract (English)

DM Bau AG is a small to medium sized company of the swiss construction branche with 44 employees and with a planned yearly business volume of 30 millions of swiss francs. Since january 2016 the company takes the challenge to increase production capacitiy on to 150 200% and to manage the resulting increases in the ressorts of site management and assembly troops.The necessary change-project has been started in march 2016 and it was divided in three subprojects.Subproject 1 is dedicated to the shortly increase of production capacity on to 150 200% compared with the capacity before. Subproject 2 handles with the replacement oft he used site management by the assembly foremen by a professional site man-ager. Subproject 3 deals with the change of mixed production- and assembly men to an exclusive assembly team and an increase of assembly capacity on to 150 200%.Subproject 1 has been finished since 01. July 2016, only a postprocessing („lessons learned“) is still missing now. One oft he results of this subproject of production was the creation of a guideline for the installation of 2-shift-work which has to be archiv-ated as business process. The 2-shift-work in the ressort production can be restarted in a prelaminary lead time of six weeks. Because of the expenses for the second shift the 2-shift-work should be used for a long term lasting higher business volume. The minimum period should be not less than three months fewer time is ineffective because of the socalled „training curve“ it doesnt make sense to change the shift-system then.Subproject 2 the business model for professional site management actually is test-ing phase. The test should last until the end of 2016 and should be followed up to-gether with the project leaders and the assembly foremen in the second half of the year 2016.Subproject 3 to motivate the employees of DM Bau AG for permanent working outwards has shown to be difficult and the reason for this partly may be that the em-ployees are much more bonded to their home and region than in other countries. There is an high difference for example to the neighbour countries Austria and Ger-many. Wages and living standard in Switzerland are much higher then in the neigh-bour countries, so there is few stimulation for swiss people to work far from home. If the own employees shall be motivated to work more outwards, the assembly fore-men must get higher wages than comparable production workers, so that working outwards will be more profitable for them. An alternative will be to establish one or two external assembly troops.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 42 times.