Titelaufnahme

Titel
Methodenvielfalt beim Zeugenbeweis im Schiedsverfahren / vorgelegt von Magdalena Petutschnig
Weitere Titel
Variety of methods of witness evidence in arbitration proceedings
Verfasser/ VerfasserinPetutschnig, Magdalena
Begutachter / BegutachterinAschauer, Christian
ErschienenGraz, Oktober 2016
UmfangVI, 69 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Schiedsrichterliches Verfahren / Zeugenbeweis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-106451 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Methodenvielfalt beim Zeugenbeweis im Schiedsverfahren [0.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die gegenständliche Arbeit beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten des Zeugenbeweises im Schiedsverfahren. Spezieller Fokus wird hierbei auf den Vergleich zwischen dem schiedsgerichtlichen und dem staatlichen Verfahren sowie auf Unterschiede zwischen den vom kodifizierten Recht und Richterrecht geprägten Rechtsordnungen gelegt. Zu Beginn wird eine kurze Übersicht über verschiedene Beweismöglichkeiten und eine Beschreibung der historischen Entwicklung des Zeugenbeweises im Schiedsverfahren gegeben. Infolgedessen wird auf die Voraussetzungen für die Abgabe einer Beweisaussage sowie auf damit einhergehende einschlägige Rechte und Pflichten des jeweiligen Zeugen Bezug genommen. Ebenso werden mögliche Konsequenzen thematisiert, die im Falle der Verweigerung einer Zeugenaussage eintreten. Das nächste Kapitel bietet einen Überblick über die verschiedenen Methoden des Zeugenbeweises, wobei sowohl auf traditionelle Formen, wie zum Beispiel schriftliche und mündliche Zeugenaussagen, als auch auf moderne Formen, wie beispielsweise die Abhaltung einer Zeugenkonferenz, eingegangen wird. Im Zuge dessen wird das Zusammenspiel der Schieds- und Staatsgerichtsbarkeit im Kontext der Gewährung von Rechtshilfe betreffend Beweisaufnahmen behandelt. Das fünfte Kapitel ist der Bewertung des Zeugenbeweises sowie einer vergleichenden Analyse der verschiedenen Möglichkeiten von Beweisformen gewidmet. Zum Abschluss wird auf "best practice" Aspekte und zukünftige Entwicklungen in diesem Bereich eingegangen.Die Ziele dieser Arbeit sind es, die vielfältigen Aspekte des Zeugenbeweises im Schiedsverfahren herauszuarbeiten und - insbesondere im Lichte der Rechtsvergleichung - einen Überblick über die bestehenden Unterschiede in den verschiedenen Rechtssystemen zu schaffen.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis deals with different aspects of witness evidence - in particular with evidence provided by witnesses of fact - in arbitration proceedings. Special emphasis is put on the comparison between arbitration and litigation proceedings as well as on the differences between civil and common law jurisdictions. The first chapter provides a general overview of various forms of evidence in arbitration proceedings and describes the historical development of witness evidence in arbitration. Following this, the requirements for giving witness testimony are laid out, with a detailed elaboration on the duties and rights of witnesses. Furthermore, a description takes place on the possible consequences in case of refusal to give testimony. The next chapter deals with different forms of witness testimony, including an overview of traditional forms, such as written and oral evidence, as well as modern newly developed methods of evidence taking, such as witness conferencing. Subsequently, the reader will gain insight in the interplay of arbitral tribunals and state courts regarding the procedure of providing legal assistance to arbitral tribunals in evidentiary proceedings. The fifth chapter is dedicated to the evaluation of witness evidence, including a comparative analysis of different forms of evidence. Lastly, aspects of best practice and thoughts on future developments are addressed. The aim of this thesis is to describe the role of witnesses of fact in arbitration in detail, taking into account differences between various jurisdictions and litigation proceedings, especially in Austria.