Bibliographic Metadata

Title
„Helfen ist eine christliche Pflicht“ : Sozialethik im Kontext der Flüchtlingskrise / vorgelegt von Barbara Steinwender
Additional Titles
„Helping ohters is a Christian Duty“ : social ethics in the context of the refugee crisis
AuthorSteinwender, Barbara
CensorNeuhold, Leopold
PublishedGraz, 2016
Description104 Blätter : Diagramm
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Flüchtlingskrise / Christliche Ethik
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-106406 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
„Helfen ist eine christliche Pflicht“ [1.13 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Flüchtlingsthema beschäftigt Europa intensiviert seit mehr als eineinhalb Jahren. Täglich berichten Medien über das Schicksal und die Not der Flüchtlinge. Viele Menschen zeigen sich betroffen und fassungslos, viele helfen und engagieren sich in der Flüchtlingshilfe. Auf der anderen Seite bedienen sich aber auch viele einer flüchtlingsfeindlichen Rhetorik, schüren Ängste und Hass. In dieser Arbeit wird versucht, den Umgang mit der Flüchtlingskrise im Kontext der Bibel zu reflektieren. Gründe, aus dem Herkunftsland flüchten zu müssen, Fluchtrouten und die damit verbundenen Gefahren werden beschrieben, Erfahrungen von Flüchtlingen und von vor Ort lebenden Menschen nacherzählt. Es wird die Entwicklung der Menschenrechte ausgehend vom Völkerbund beschrieben und das Bestreben vieler Staaten dieser Erde, eine gemeinsame Menschrechtsdeklaration zu erstellen, nachgezeichnet. Die Würde des Menschen wird als zentrales Anliegen formuliert. Damit fühlen sich auch kirchliche Institutionen angesprochen, ihren Beitrag zur Ausarbeitung der Deklaration zu leisten. Jüdische und christliche Institutionen arbeiteten erstmalig gemeinsam zusammen eine Zusammenarbeit, die auch Auswirkungen auf das Zweite Vatikanische Konzil hatte. In der vorliegenden Arbeit wird die Menschenwürde als wichtigste Grundlage für die Menschenrechte hervorgehoben. Sie wird als Rechtsbegriff, Leitkategorie und aus christlicher Perspektive bearbeitet. Die Entwicklung der katholischen Soziallehre wie auch die Prinzipien werden vorgestellt, ihre praktische Anwendung anhand von Beispielen für gelingende Integration von Flüchtlingen erörtert. Dass diese Prinzipien der katholischen Soziallehre insgesamt als Leitfaden für eine positive Integrationsarbeit gelten können, es aber einer entsprechenden Vermittlungsarbeit bedarf, wird im abschließenden Resümee diskutiert.

Abstract (English)

For more than one and a half years Europe has been dealing with refugees as a permanent issue. On a daily basis the media report on the refugees fate and dis-tress. Many ordinary people have been showing deep concern and affection, a lot of them giving support and engaging themselves in refugee relief. On the other hand, there are many who use xenophobic rhetoric, stoke fears and hatred.This paper attempts to reflect upon the handling of the current refugee crisis in the context of The Bible. It describes reasons for having to take flight from home coun-tries and flight routes and their dangers. It also retells experiences of refugees and local citizens. Furthermore, the paper depicts the development of human rights start-ing with the League of Nations and the attempt of so many states to draft a joint dec-laration of human rights. There the essential request has been formulated: the dignity of man. Accordingly, ecclesiastical institutions felt to be called upon to contribute to the declaration. For the first time Jewish and Christian institutions collaborated to contribute which had its influence on Vatican II. The paper at hand sets its focus on the dignity of man as the basic concept for hu-man rights. Dignity of man is discussed as leading category and legal term as well as from a christian perspective. The development and principles of the Social Doctrine of the Church are presented together with examples for its successful practical application in the daily work of the integration of refugees. The final resume argues that the principles of the Social Doctrine can be regarded as valid guidelines for successful integration of refugees, but it needs to be conveyed accordingly.