Bibliographic Metadata

Title
Derogation under Article 15 of the European Convention of Human Rights due to International Terrorism / von Jana Magdalena Raith, BA
AuthorRaith, Jana Magdalena
CensorOberleitner, Gerd
PublishedGraz, August 2016
DescriptionV, 68 Blätter : Zusammenfassung (2 Blatt)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Annotation
Abstracts in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Europäische Union : Europäische Menschenrechtskonvention <1950 November 4> / Derogation / Menschenrecht / Internationaler Terrorismus
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-106146 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Derogation under Article 15 of the European Convention of Human Rights due to International Terrorism [0.72 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Viele Menschenrechtsverträge geben den Mitgliedsstaaten die Möglichkeit, gewisse Rechte, zeitlich begrenzt zu derogieren, etwa im Fall eines Notstandes oder einer ähnlichen Krise. Diese Notstandsklauseln finden sich in modernen Menschenrechtsverträgen wie dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, der Amerikanischen Menschenrechtskonvention oder der Europäischen Menschenrechtskonvention. In den letzten Jahrzehnten wurde der internationale Terrorismus zu einer immer größer werdenden Gefahr für die internationale Gemeinschaft und ist deswegen im Zusammenhang mit Staatsnotstand von großer Relevanz. Um festzustellen, ob terroristische Bedrohungen einen Notstand nach Artikel 15 EMRK rechtfertigen können, wird in der vorliegenden Arbeit zuerst die Derogation von Menschenrechten im Allgemeinen betrachtet. Der Zweck, sowie die Vor- und Nachteile einer Notstandsklausel werden erörtert. Im Hauptteil der Arbeit wird der Focus auf Artikel 15 EMRK gelegt. Die Diskussion möglicher Terrorismusdefinitionen und relevanter Rechtsprechung des EGMR, zusammen mit der Betrachtung der Entwicklung von Artikel 15 EMRK und einem Vergleich mit anderen Notstandsklauseln, ermöglichen es festzustellen, ob terroristische Bedrohungen einen Notstand nach Artikel 15 EMRK rechtfertigen. Weiters werden mögliche negative Auswirkungen, die ein Notstand auf Grund von Terrorismus, auf juristische Personen haben kann, betrachtet.

Abstract (English)

Various human rights treaties include clauses, which allow a State to temporarily derogate from certain civil and political liberties in the event of an emergency or national crisis. Derogation clauses can be found in modern human rights treaties like the International Covenant on Civil and Political Rights, the American Convention on Human Rights, and the European Convention on Human Rights. Throughout the decades terrorism has always posed a threat to the international community and has hence been a relevant issue in the context of derogation as an emergency measure. In order to evaluate whether terrorist threat can justify derogation according to Article 15 ECHR, this thesis provides an overview of derogation of human rights. The purpose, as well as advantages and disadvantages of derogation clauses are discussed. The core part of the thesis focuses on the derogation clause of the European Convention on Human Rights, which can be found in Article 15. Possible definitions of terrorism and an evaluation of relevant case law, as well as the discussion of the development of Article 15 ECHR and a comparison to other derogation clauses are provided, in order to analyze whether terrorism may justify derogation under Article 15 ECHR. Furthermore, the possible negative effects on legal entities, which are posed by emergency measurements to counter terrorism, are discussed under the aspect of recent developments.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 65 times.