Bibliographic Metadata

Title
On gender differences in response times : a matter of socialization or cognitive performance? / Christian Adlmaninger
AuthorAdlmaninger, Christian
CensorAthenstaedt, Ursula
PublishedGraz, July 2016
Description71 Blätter : 1 DVD ; Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Fragebogen / Antwortverhalten / Geschlechterrolle / Geschlechtsunterschied
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-105977 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
On gender differences in response times [6.37 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Studie behandelte die Bedeutung des Geschlechterrollen-Selbstkonzept auf zuvor beobachtete Reaktionszeitunterschiede zwischen Frauen und Männern bei der Beantwortung von Fragebögen. Darüber hinaus wurden bedeutsame Geschlechtsunterschiede in Verarbeitungsgeschwindigkeit, verbalen Fähigkeiten und Compliance als relevante Faktoren für Reaktionszeitunterschiede berücksichtigt. Insgesamt wurden bei 89 TeilnehmerInnen (49 weiblich, 40 männlich) die individuellen verbalen Fähigkeiten und die Verarbeitungsgeschwindigkeit ermittelt. Zusätzlich wurde mittels Selbstauskunft die Compliance und die Femininität bzw. Maskulinität des Geschlechterrollen-Selbstkonzepts erhoben. Die meisten Hypothesen basierend auf Annahmen der sozialen Rollentheorie und empirisch dokumentierten Geschlechtsunterschieden mussten verworfen werden. Die erwarteten Geschlechtsunterschiede in Reaktionszeiten konnten in dieser Studie nicht reproduziert werden. Jedoch konnten durch hohe Compliance signifikant schnellere Reaktionszeiten vorhergesagt werden, während durch die Komponenten des Geschlechterrollen-Selbstkonzepts kein zusätzlicher Informationsgewinn erzielt wurde. Verarbeitungsgeschwindigkeit und verbale Fähigkeiten zeigten ebenfalls keine signifikanten Zusammenhänge mit Reaktionszeiten. Eine multiple hierarchische Regressionsanalyse mit relevanten Prädiktoren zeigte keine bedeutsamen Moderations- oder Mediationseffekte, und konnte lediglich rund ein Drittel der Varianz in Reaktionszeiten erklären. Das Ausbleiben von erwarteten Zusammenhängen, sowie Annahmen zur Erhöhung der erklärten Varianz für zukünftige Untersuchungen wurden diskutiert.

Abstract (English)

The present study focussed on the relevance of gender role self-concept to previously observed response time differences between men and women when answering questionnaires. Beyond that, notable gender differences in processing speed, verbal abilities and compliance were also included as relevant theoretical factors affecting response times. A total sample of 89 participants (49 female, 40 male) were assessed regarding their individual processing speed and verbal abilities. They also assessed themselves regarding compliance and the femininity or masculinity of their gender role self-concept. Most hypotheses - based on assumptions of the social role theory as well as empirically documented gender differences - had to be discarded. The expected gender differences in response times could not be reproduced in this study. Yet compliance significantly predicted shorter response times, while components of the gender role self-concept did not yield any additional information on response times. Hierarchical regression showed no significant moderating or mediating effects. Surprisingly, processing speed and verbal abilities showed no effect on response times as well. When all relevant predictors were added into a regression model, just about one third of the variance in response times was explained. The lack of certain effects and assumptions on how more variance can be explained in future research was discussed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 49 times.