Titelaufnahme

Titel
Gewaltschutzmaßnahmen für Frauen : ein rechtshistorischer Vergleich der UN-Frauentage und der Umsetzung durch die EG/EU / von Lisa Hoffmann
Weitere Titel
Violence protection measures for women : a comparative study about the UN-womens day and the implementation of the EC/EU in legal history
Verfasser/ VerfasserinHoffmann, Lisa
Begutachter / BegutachterinZiegerhofer, Anita
ErschienenGraz, im September 2016
UmfangVII, 106 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Frauenpolitik / Gewalt / Frau / Recht / Geschichte
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-105718 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gewaltschutzmaßnahmen für Frauen [1.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit befasst sich mit den Gewaltschutzmaßnahmen für Frauen, die auf Ebene der Europäischen Gemeinschaft/Union und der Vereinten Nationen erlassen wurden. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den Themen und Problematiken, die im Rahmen des Internationalen Frauentages der Vereinten Nationen behandelt wurden. Diese Diplomarbeit erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern legt den Fokus auf die wichtigsten Maßnahmen und Projekte der beiden genannten Organisationen. Die Bearbeitung der Thematik erfolgt in drei Abschnitten: der Präsentation der Vereinten Nationen und der Europäischen Union, überdies die Darstellung ihrer Beziehung zueinander und eine Einführung in die Frauenpolitik beider Institutionen. Diese umfasst einen geschichtlichen Rückblick und Darstellung der wichtigsten Errungenschaften für Frauen. Den Hauptteil bilden die Vorstellung der Internationalen Frauentage, die sich mit Gewalt an Frauen befassen, sowie der Vergleich jener Maßnahmen und Projekte, die von den Vereinten Nationen und der Europäischen Union diesbezüglich erlassen wurden. Dargestellte Programme sind beispielsweise die UNiTE-Kampagne, COMMIT-Initiative der Vereinten Nationen, oder die DAPHNE-Programme der Europäischen Union. Auch die Umsetzung der Aktionsplattform von Peking von beiden Institutionen wird näher beleuchtet. Die Arbeit soll Parallelen der Bemühungen, die die Europäische Union und die Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Gewalt an Frauen auf sich nehmen, ziehen und auch einen Überblick über die, vom internationalen Frauentag gestarteten, Kampagnen und Projekte geben.

Zusammenfassung (Englisch)

This scientific work deals with violence protection measures for women which were issued by the European Community/Union and the United Nations. The focus is on those topics and difficulties that the International Womens Day is concerned with. The publication does not lay any claim to completeness; the emphasis is on the most important measures and projects of both organisations. The paper is divided into three sections: the presentation of the United Nations and the European Union, their relationship to each other, and the introduction to their politics concerning women. The latter contains an historical review and the description of crucial achievements for women. The main body is concerned with the topics of the International Womens Day which are related to violence against women, and the projects and actions the European Union and the United Nations are taking in order to fight gender-based violence. The presented programmes include the UNiTE-Campaign, the COMMIT-Initiative of the United Nations as well as the DAPHNE-Programme of the European Union. The implementation of the Beijing Platform of Action within both institutions is also discussed. The paper should show the similarities between the attempts of the EU and the UN to eliminate violence against women and should present a general view of the campaigns and projects, which were initiated by the International Womens Day.