Bibliographic Metadata

Title
Reading and seeing graphic novels : tracing the line between words and images in the graphic novel Habibi : a linguistic analysis / vorgelegt von Anna Meyer, BA BA
AuthorMeyer, Anna
CensorReitbauer, Margit
PublishedGraz, 2016
Description87 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Comicroman
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-105542 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Reading and seeing graphic novels [4.41 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Masterarbeit untersucht die Möglichkeit, linguistische Theorien auf das Medium Comics anzuwenden. Die Arbeit versucht, folgende Forschungsfragen zu beantworten: Ist die Graphic Novel ein multimodales Medium, das Text und Bild verwendet, oder entsteht durch die Kombination von Text und Bild ein “neues” Medium? Welche Struktur liegt Comics zugrunde und kann man von einer visuellen Sprache in Comics sprechen? Zu diesem Zweck wurden Ansätze von de Saussure und Peirce auf die strukturalistische Analyse von Comics angewendet. Die vorliegende Arbeit schließt auch kognitive Aspekte der Sprache mit ein. Dazu wird die Theorie der visuellen Sprache von Cohn (2013a) präsentiert. Diese Beiträge zur kognitiven Linguistik sind von Interesse, da sie die Existenz einer visuellen Sprache in Comics beweisen. Es ist das Ziel dieses Ansatzes, visuelle und verbale Sprache zu vergleichen. Schließlich werden die Strukturen, welche Comics zugrunde liegen, ermittelt. Die Ergebnisse der Textanalyse lassen Rückschlüsse auf eine Grammatik visueller Sprache zu.Das Ziel dieser Arbeit ist es zu zeigen, wie Bedeutung in Graphic Novels geschaffen wird. Dieses Ziel wird auf den Ebenen “level of one panel” und “level of panel sequence” verfolgt. Ein weiterer Fokus liegt auf den Erzählmöglichkeiten, die sich durch Bild-Text Beziehungen ergeben. Die verwendeten Beispiele bestehen sowohl aus klassischen Comicsequenzen wie auch aus untypischen Elementen. Die untypischen Elemente werden verwendet, um das Argument, dass Graphic Novels als eine Weiterentwicklung von Comics verstanden werden können, zu bekräften.Schlussendlich zeigt diese Masterarbeit neue Wege, linguistische Theorien im Kontext visueller Sprache zu verwenden. Es wird argumentiert, dass es möglich ist, linguistische Ansätze zu verwenden, um das Medium Comics zu analysieren. Die Linie zwischen Wort und Bild verschwimmt, während sich die Möglichkeiten des Ausdrucks vervielfältigen.

Abstract (English)

This master thesis explores the possibilities of linguistic approaches to comics and aims to answer following research questions: Is the graphic novel a multimodal medium in the sense that is uses image and text or is it rather through the combination of image and text that a unified, whole “new” medium emerges? What is the underlying structure of comics and can one speak of a visual language in comics? Therefore, approaches from de Saussure and Peirce are adapted to analyse comics from a structuralist perspective. The thesis also includes an analysis of the cognitive aspects of language. Here, the theory of visual language by Cohn (2013a) is presented. Therefore, the master thesis traces the study of comics from structuralist to cognitive approaches and combines the findings of each. Especially the contribution to cognitive linguistics by Cohn is interesting because it argues for the existence of a visual language in comics. It is one of the aims of this approach to compare the visual language of comics to verbal language. Subsequently, underlying principles of comics are detected and it is possible to draw conclusions for a grammar of visual language. The main aim of this thesis is to outline how meaning is created in graphic novels on the “level of one panel” and the “level of panel sequence”. Another focus lies on the possibilities of story telling through image-word relationships. The examples used to illustrate the creation of meaning include classical comic sequences and atypical elements. The atypical elements help to argue for graphic novels as a developmental step in the evolution of comics.To conclude, the master thesis offers new ways of contrasting linguistic theories in the context of visual language. An argument for the applicability of linguistic approaches to the medium comics is made. The line between words and images seems to be vanishing as the possibilities of expression multiply.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 99 times.