Titelaufnahme

Titel
Der befristete Arbeitsvertrag und die Problematik des Kettenarbeitsvertrages unter Berücksichtigung der EU-Richtlinie 1999/70/EG und der Rechtsprechung des EuGH / vorgelegt von Almedina Iriskic
Weitere Titel
Fixed-term employment contracts and the problem area of chain employment contracts in consideration of the EU Directive 1999/70/EC and the case law of the ECJ
Verfasser/ VerfasserinIriskic, Almedina
Begutachter / BegutachterinKarl, Beatrix
ErschienenGraz, 2016
Umfang90 Blätter : 1 Blatt Zusammenfassung
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Befristeter Arbeitsvertrag / Europäischer Gerichtshof / Rechtsprechung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-105414 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der befristete Arbeitsvertrag und die Problematik des Kettenarbeitsvertrages unter Berücksichtigung der EU-Richtlinie 1999/70/EG und der Rechtsprechung des EuGH [0.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit dem befristeten Arbeitsvertrag und der Problematik des Kettenarbeitsvertrages unter Berücksichtigung der EU-Richtlinie 1999/70/EG und der Rechtsprechung des EuGH. Ziel dieser Arbeit ist es, darzulegen, ob in Österreich die europarechtlichen Mindestvorschriften zu Kettenarbeitsverträgen erfüllt werden oder ob Maßnahmen erforderlich sind, um dies zu erreichen. Zuerst wird ein Überblick über die wichtigsten Aspekte des befristeten Arbeitsvertrages in der österreichischen Rechtsordnung gegeben, wobei auch schon kurz in die Problematik des Kettenarbeitsvertrages eingeführt wird. Die Entstehungsgeschichte der Richtlinie und die Darstellung ihres Inhalts sollen zu einem besseren Verständnis dienen. Der materielle Teil der Richtlinie liegt in Form einer Rahmenvereinbarung vor, wobei deren Anwendungsbereich und einige wichtige Begriffsbestimmungen erläutert werden. Des Weiteren wird der Nichtdiskriminierungsgrundsatz beschrieben und auf die österreichische Umsetzung eingegangen. Die europarechtliche Regelung zur Vermeidung von Missbrauch durch aufeinanderfolgende befristete Arbeitsverträge wird ausführlich behandelt und mit der Rechtsprechung des EuGH näher konkretisiert. Schlussendlich wird auf die österreichische Rechtslage zu Kettenarbeitsverträgen konkret eingegangen, wobei die Judikatur des OGH eine bedeutende Rolle spielt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis focuses on fixed-term employment contracts and the problem area of chain employment contracts in consideration of the EU Directive 1999/70/EC and the case law of the ECJ. The main research question of this thesis is whether the Austrian present legal situation on chain employment contracts is in accordance with the minimum requirements based on the EU Directive. A short introduction to legal sources on fixed-term contracts, as well as chain employment contracts, in the Austrian legal system is given. The historical origin and the content of the EU Directive 1999/70/EC intend to give a better understanding of the subject. The framework agreement on fixed-term contracts contains the substantive part of the EU Directive and sets out the general principles and minimum requirements relating to fixed-term work, including the principle of non-discrimination and the measures to prevent abuse, which is discussed in detail. Due to its importance, emphasis has been placed on the ruling of the ECJ-case-law. Finally, the Austrian legal situation concerning chain employment contracts is shown while the jurisdiction of the Supreme Court plays an important role.